Sie heißt dort "Architect Country Villa".

Ein politisches Erdbeben erschütterte nicht nur Österreich, sondern ganz Europa am Wochenende. Kurzfassung: Jemand hat die österreichischen Rechtspopulisten von der FPÖ hinters Licht geführt.

Vor laufender versteckter Kamera besprachen Parteichef Heinz-Christian Strache und sein Spezi Johann Gudenus vor zwei Jahren mit einer angeblichen russischen Oligarchennichte die Quasi-Übernahme der "Kronen Zeitung", illegale Parteispenden in Millionenhöhe und angebliche Sex-Affären von Bundeskanzler Sebastian Kurz und Ex-Kanzler Christian Kern. Alles ziemlich eklig und peinlich – und natürlich ein riesiger Skandal.

Die Folge: Vize-Kanzler Strache tritt zurück, Gudenus sogar aus der Partei; Kurz kündigt vorgezogene Neuwahlen an.

Natürlich weiß man nicht ganz genau, was in jener Villa auf Ibiza alles konsumiert worden ist. Die BILD nennt Champagner, Wodka-Bull, Thunfisch-Tatar, Sushi und Seebarsch-Carpaccio. Kokain? Ist zwar nirgends zu sehen, aber "Koks-Villa", so nennen die Blogrebellen das Anwesen, passt als Name trotzdem – einfach weil Ibiza, russische Oligarchennichte, Rechtspopulisten, Macht, Millionen.

Die "Koks-Villa" auf Ibiza
Foto: / Booking.com

Aber jetzt kommt das Geilste: Die "Koks-Villa" steht – natürlich – auf Booking.com. Sie heißt dort "Architect Country Villa", und theoretisch kann jeder sie mieten. Wer also mal Urlaub wie eine Fake-Oligarchennichte oder ein echter Rechtspopulist machen will, hat dazu jetzt die Möglichkeit!

ml

Quelle: Noizz.de