Ist die AfD etwa zur Räson gekommen?

Wer die Homepage www.afd-ostfriesland.de öffnet, sieht gleich, wessen Geistes Kind die AfD sein muss. Hier steht – mitten im Kreis der zwölf Sterne auf blauem Grund des EU-Banners – in großen Lettern geschrieben: REFUGEES WELCOME.

Man sieht das Piktogramm der sich an den Händen haltenden, flüchtenden Familie. Darunter BRING YOUR FAMILIES. Refugees? EU? Sind das nicht genau die Werte, welche die AfD so vehement ablehnt?

Während wir noch darüber nachdenken, ob die AfD mit einer Lesbe als Spitzenkandidatin nun den Regenbogen im Herzen trägt, donnert uns die Realität gewohnt hart durch die Magengrube.

Zweifel und Würgereiz kommen auf. Wir erinnern uns, dass vor langen Zeiten richtig gute Witze in Ostfriesland geboren wurden. Auf dieser Seite kann keiner der blauen Nationalkonservativen irgendeinen Flüchtenden willkommen heißen.

Die Domain stand ganz einfach noch zur Verfügung, und Timotheus Schneidegger vom „catware.net Verlag“ hat sie auf seinen Namen registriert.

Sein Independent-Verlag aus Hage verlegt ansonsten Kurzgeschichten, Essays … philosophische Werke im Allgemeinen. Bekanntheit hat der Verlag vor allem durch den Regionalblog für den Altkreis Norden erlangt. Daraus entstand auch die Edition NOR-A, die sich auf lokale, ostfriesische Themen konzentriert.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Partei AfD fand den Clou von Thimotheus nicht ganz so bezaubernd. Die Domain sei durch das „nach unserer Auffassung rechtswidrige Verhalten des Ex-Vorsitzenden in die Hände des politischen Gegners gelangt“, wurde auf Facebook verkündet.

Es gab viel Gerangel in der rechten Partei und zum Schluss keinen Besitzer mehr der offiziellen AfD-Domain. Chance erkannt, Domain gebannt. Gut gemacht, Thimotheus.

  • Quelle:
  • Noizz.de