An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
In der letzten Ausgabe hatten sie sich über seine Sprachbehinderung lustig gemacht ...

Wirbel um einen Clip der ZDF Satire-Sendung "heute-show": Am Freitag zeigte die Sendung einen Ausschnitt über den AfD-Sachverständigen Dieter Amann. Dieser sprach in einer Anhörung in einem Ausschuss des Bundestags über den Familiennachzug für nachrangig Schutzberechtigte – und stotterte dabei.

Moderator Welke erklärte, Amann sei wohl "etwas nervös" gewesen. Doch dabei hatte der AfD-Mann zu Beginn seiner Ausführungenauf sein Stottern hingewiesen. Bereits seit frühester Kindheit leide er unter einer sprachlichen Behinderung, erklärte die AfD im Anschluss an die Sendung.

"Ich stottere … Das möchte ich vorausschicken, damit sich niemand wundern möge", erklärte Amann im Bundestags-Hauptausschuss. Doch dieser Ausschnitt habe der heute-show nicht vorgelegen, erwidert Frontmann Welke. Ärgerlich! Denn jetzt muss sich die Sendung nach heftiger Kritik entschuldigen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die AfD warf dem TV-Moderator vor, sich "in menschenverachtender Weise" über Amnann "ausgelassen" zu haben. "Für die heute-show war die Sprachbehinderung von Dieter Amann nicht erkennbar – es war nicht unsere Absicht, uns über diese Behinderung lustig zu machen", twitterte die heute-show. "Das hätte nicht passieren dürfen", heißt es weiterhin.

Auch Moderator Oliver Welke erklärte sich persönlich: "Hätte irgendjemand aus unserer Runde gewusst, dass Herr Amann unter einer Sprachstörung leidet, wäre dieser Clip niemals in der heute-show gelaufen." Sollte Amann sich durch die Sendung verletzt fühlen, so Welke, "tut mir persönlich das sehr leid".

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de