Das sind wirklich alternative Fakten.

Das russische Staatsfernsehen ist nicht wirklich bekannt für kritische, objektive Berichterstattung. Oft werden Themen zugunsten der russischen Regierung ausgewählt oder auch verzerrt. Jüngstes Beispiel ist das Treffen des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Pjöngjang. Die Begegnung gilt als wichtiger Schritt zur Vorbereitung eines Gipfeltreffens mit Wladimir Putin. Lawrow lud Kim etwa zu einem Besuch nach Russland ein.

Um eine noch bessere Stimmung zu vermitteln, hat die Redaktion der Nachrichtensendung „Vesti Nedeli“ (zu Deutsch „Die Nachrichten der Woche“) auf dem staatskonformen TV-Sender „Rossiya 1“ dem nordkoreanischen Machthaber ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

So sah das kurze Auftreten vor der Presse tatsächlich aus:

Bei der Begrüßung lächeln sich die beiden Politiker zwar an, doch als sie sich für die Fotos die Hände reichen, hat der nordkoreanische Machthaber einen seriösen Gesichtsausdruck.

Das vom russischen Außenministerium anschließend veröffentlichte Pressefoto zeigt Kim Jong-un auch sehr ernst.

Das offizielle Pressefoto des Treffens zwischen Lawrow und Kim Jong-un Foto: Außenministerium Russland

Dieses Bild hatte die Sendung „Vesti Nedeli“gezeigt:

Ausschnitt aus der Sendung "Vesti Nedeli" Foto: Rossiya 24 / Screenshot YoutTube

Kim Jong-un scheint plötzlich ähnlich gute Laune zu haben wie der russische Außenminister. Doch wann soll das Foto entstanden sein? Beim kurzen Presse-Shooting schien Kim nicht so glücklich. Zwar gibt es einige andere Bilder von dem Tag, wo Kim lächelt, doch nicht in dieser Kulisse. Auch scheint die untere Gesichtshälfte des nordkoreanischen Machthabers merkwürdig dunkler.

Alles deutet auf eine Bearbeitung hin

Auf die Montage wies ein russischer Twitter-Nutzer hin, indem er die Bilder direkt nebeneinander verglich:

Andere User machten sich über den aufgeflogenen Trick lustig und photoshoppten noch ein bisschen mehr rum.

Was die genaue Intention der offenbaren Bildbearbeitung war, wird im Kontext der Anmoderation erklärt deutlich: Moderator Dmitri Kisseljow, bekannt für seine regierungsfreundliche, propagandierende Haltung, unterstreicht in seiner kurzen Rede, wie wichtig dem russischen Staat die Freundschaft mit Nordkorea sei. Zudem soll Präsident Putin Kim Jong-un einen „warmen Gruß“ ausgerichtet haben.

Entspannt sich die Weltlage?

Sowohl Wladimir Putin als auch US-Präsident Donald Trump sollen sich bald mit Kim Jong-un treffen und die atomare Abrüstung Nordkoreas besprechen. Das Treffen mit Trump ist am 12. Juni in Singapur geplant.

Quelle: Noizz.de