Harvey Weinstein ist endlich im Gefängnis. Nachdem der Produzent in der vergangenen Woche wegen Vergewaltigung und schwerer sexueller Nötigung schuldig gesprochen wurde, hatte man ihn in ein Krankenhaus eingeliefert, wo der 67-Jährige am Herzen operiert wurde.

Nachdem vergangene Woche endlich das Urteil gegen den Produzenten Harvey Weinstein verkündet wurde und er wegen Vergewaltigung und schwerer sexueller Nötigung schuldig gesprochen wurde, er zunächst ins Krankenhaus eingeliefert. Weinstein klagte über Schmerzen in seiner Brust, was die Haftstrafe verzögerte. Nun wurde ihm in einer Routine-OP am Herzen ein Stent eingepflanzt, also eine Stütze, dass Gefäßverstopfungen verhindern soll und für einen geregelten Blutdruck sorgt.

Nun soll der Verurteilte endlich in das New Yorker Gefängnis Rikers Island gebracht worden sein, um seine Haftstrafe anzutreten. Das Gefängnis ist auf Täter, die einen speziellen Schutz benötigen, ausgelegt.

Weiterer Prozess in LA: Harvey Weinstein drohen weitere 28 Jahre Haft

Die Anklage gegen Harvey Weinstein, einem der größten Produzenten Hollywoods war der Start der Me-Too-Bewegung 2017. Es haben sich mehr als 80 Frauen gegen ihn ausgesprochen und ihm sexuelle Belästigung und Gewalt vorgeworfen. Unter den Opfern waren zahlreiche Schauspielerinnen und Produktionsassistentinnen, gegen die Weinstein seine Machtposition ausnutzte und zu sexuellen Handlungen zwang.

Im Mittelpunkt des New Yorker Prozesses standen zwei Fälle: Weinstein vergewaltigte eine der Frauen im Jahr 2013 in einem New Yorker Hotel, die andere hatte er 2006 zum Oralsex gezwungen. Obwohl die Verurteilung in beiden Fällen für viele bereits ein wichtiger Moment der mehrjährigen Debatte war, wartet man noch immer auf Informationen über das Strafmaß, das zwischen fünf und 29 Jahren variieren kann. Des Weiteren steht auch noch ein Prozess im Staat Los Angeles an, bei dem ein Strafmaß von 28 Jahren Gefängnis drohen.

>> Krankenhaus statt Knast: Bekommt Harvey Weinstein Sonderbehandlung?

>> Harvey Weinstein verurteilt: Was droht dem Sexualstraftäter jetzt?

  • Quelle:
  • Noizz.de