Zu 23 Jahren Gefängnis wurde der Vergewaltiger Harvey Weinstein verurteilt – könnte eine Corona-Infektion die Gefängnisstrafe jetzt kippen? Ausgerechnet hinter Gittern soll sich Weinstein angesteckt haben.

Gerade erst sorgte die Verurteilung des Vergewaltigers Harvey Weinstein für Aufsehen – jetzt könnte eine Schockdiagnose die hart erkämpfte Gefängnisstrafe infrage stellen: Weinstein soll sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

>> Nach Sturz im Gefängnis: Harvey Weinstein verlangt 5 statt 29 Jahre Haft

Im Gefängnis mit Corona infiziert?

Angesteckt haben soll er sich im Gefängniskomplex auf Rikers Island, in dem mehrere Fälle von Covid-19 aufgetreten sind, bevor er in ein anderes US-Gefängnis verlegt wurde. Dass Weinstein positiv auf das Coronavirus getestet wurde, bestätigte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Strafvollzugsbeamten des Bundesstaates New York gegenüber der Agentur Reuters. Zuerst hatte die Niagara Gazette über die Infektion des ehemaligen Filmmoguls berichtet.

>> Harvey Weinstein für 23 Jahre im Gefängnis: So feiert die #Metoo-Bewegung

Zum Zeitpunkt des Berichts der Gazette hatte Weinsteins Team der "HuffPost" jedoch noch mitgeteilt, dass es über kein positives Testergebnis für Covid-19 informiert worden sei.

Harvey Weinstein und seine Verteidigerin Donna Rotunno

Weinstein, der seine 23-jährige Haftstrafe wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung antritt, wurde letzte Woche in ein Hochsicherheitsgefängnis in der Nähe von Buffalo, New York, verlegt. Zuvor hatte der 68-Jährige wegen seiner Erkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes einige Zeit in einem Krankenhaus in Manhattan verbracht – was wegen seiner entspannten Freizeitgestaltung dort scharf kritisiert wurde.

Beamte unter Quarantäne

Michael Powers, der Präsident der New York State Correctional Officers and Police Benevolent Association, drückte gegenüber Reuters seine Besorgnis über die Beamten aus, die mit Weinstein in Kontakt gekommen waren. Ihnen fehlte eine angemessene Schutzausrüstung, sagte Powers und fügte hinzu, dass mehrere Mitarbeiter nun unter Quarantäne gestellt wurden.

Wie es mit Weinsteins Haftstrafe nun weitergeht, ist fraglich.

>> Missbrauchsvorwürfe gegen Woody Allen: Sein Sohn ist führender #MeToo-Autor

Quelle: Noizz.de