Knapp drei Monate sind vergangen, seit George Floyd Opfer rassistischer Polizeigewalt in den USA wurde. Nun sind Aufnahmen eines Verhörs sowie der Body Cam des involvierten Ex-Polizisten Tou Thao veröffentlicht. Von Reue und Einsicht ist wenig zu sehen – der Angeklagte sieht an seinem Verhalten beim Mord an Floyd keine konkreten Fehler.

Tou Thao war einer der vier Polizisten, die bei der Festnahme von George Floyd involviert waren und sich für seinen Tod verantworten müssen. Nun, da das Video seiner Bodycam beim Einsatz veröffentlicht wurde, entschieden sich seine Anwälte dafür, auch die Aufnahmen zwischen dem Ex-Polizisten und den ermittelnden Behörden im Verhör publik zu machen.

Es sind die ersten Interview-Aufnahmen mit einem der angeklagten vier Polizisten. Wie "ABC News" berichtet, sollen sie dabei helfen, die Unschuld von Thao zu beweisen, der etwas abseits von den anderen Dreien, damit beschäftigt war, sich um die Menschenmenge zu kümmern, die mit dem Geschehen überhaupt nicht einverstanden waren.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Polizist Tou Thao im Interview über den Tatvorgang, seine Aufgabe und Fehler

"Haben Sie gesehen, dass Chauvin sein Knie auf Floyds Hals platziert hat?", fragt einer der vernehmenden Männer im kleinen Verhörzimmer.

"Irgendwann ja", lautet die kleinlaute Antwort, direkt gefolgt von einer Rechtfertigung. Denn seine Aufgabe sei es gewesen, sich um die langsam ansammelnde Menschenmenge zu kümmern, die den Polizisten dazu drängten, den Puls des Festgenommenen zu überprüfen: "Er bewegt sich nicht mehr, check seinen verdammten Puls!"

Ob Thao das nicht Grund gegeben hätte, sich nach Floyds Zustand umzusehen, wollen die verhörenden Beamten weiter wissen. Thao erwidert: "Ich war mit der Menge beschäftigt und habe darauf gesetzt, dass die anderen ihren Job richtig machen."

Ob er finde, dass er irgendetwas hätte anders machen können – "Ich bin der Überzeugung, dass es bei jedem Einsatz etwas gibt, was man besser machen kann", entgegnet der suspendierte Polizist mit einer Generalaussage, die komplett offen lässt, ob sich dieser Mann irgendeiner konkreten Schuld beim Mord an Floyd bewusst ist.

Mord an George Floyds: So geht es weiter im Prozess

Im weiteren Verlauf des Gesprächs erzählt der mittlerweile auf Kaution Freigelassene, dass er und Derek Chauvin – der Hauptangeklagte und Mörder Floyds – in der Mitte der Festnahme eigentlich dienstlich abberufen worden sind, sich aber trotzdem dafür entschließen, weiter am Tatort zu bleiben – um den anderen beiden Polizisten zu helfen.

Tou Thao – angeklagt wegen Beihilfe zum Mord und fahrlässiger Tötung an George Floyd

Der 34-Jährige ist wegen Beihilfe zum Mord, sowie fahrlässiger Tötung angezeigt. Während er und zwei weitere der Angeklagten gegen Kaution auf freiem Fuß sind, sitzt aktuell nur noch der Hauptangeklagte Derek Chauvin in Untersuchungshaft – die nötige Kaution von einer Million US-Dollar konnte er bisher nicht stellen.

Das Hauptverfahren startet voraussichtlich am 8. März 2021.

  • Quelle:
  • Noizz.de