Weil sie Nazi-Symbole enthielten, löschte Facebook Anzeigen von Donald Trumps Wiederwahlkampagne. Sie verstießen gegen das Verbot von "organisiertem Hass".

Wenn selbst Facebook Posts löscht, dann ist klar: Trump hat den Vogel abgeschossen. Das soziale Netzwerk, das sonst eine ziemliche Hands-Off-Strategie fährt, was das Löschen von Fake News und Co. angeht, hat jetzt nämlich Posts und Anzeigen der Wiederwahlkampagne 2020 des US-amerikanischen Präsidenten Trump gelöscht. Der Grund: Verstoß gegen das Verbot der Verbreitung von "organisiertem Hass", so ein Facebook-Sprecher. Der Auslöser: Trump hat Nazi-Symbolik verwendet. Kein Scheiß.

>> Ex-Berater Bolton über Präsident Trump: "Nicht die Kompetenz, den Job zu machen"

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

In den Anzeigen in Frage war von "gefährliche Mobs von extremen linken Gruppen" die Rede, die angeblich "durch unsere Straßen laufen und absolutes Chaos verursachen". Illustriert waren die Anzeigen mit einem auf dem Kopf stehenden Dreieck – innen rot, außen schwarz umrandet. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden Kommunisten, Sozialdemokraten und andere Oppositionelle gezwungen ein ähnliches Zeichen zu tragen. Auch in den Konzentrationslagern mussten politische Häftlinge später das Symbol tragen.

"Todbringendes Erinnerungssignal"

Das Internationale Auschwitz Komitee kritisierte Trump scharf: "Den politischen Häftlingen, gebrandmarkt mit dem roten Winkel, standen die SS-Bewacher in den Lagern mit mörderischem Hass und dem Willen zu grenzenloser Folter gegenüber. Dass dieses todbringende Erinnerungssignal aus der Welt der Konzentrationslager durch das Wahlkampfteam von Donald Trump im amerikanischen Wahlkampf missbraucht wird, um Hass zu säen und Demonstranten zu stigmatisieren, empört die ehemaligen Häftlinge der deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager zutiefst."

>> Trump redet von "AIDS-Impfstoff" und macht sich mal wieder lächerlich

>> Nicht-rassistisch zu sein ist nicht genug: So wirst du Anti-Rassist*in

  • Quelle:
  • Noizz.de