Ex-Verschwörungstheoretikerin: Was hier passiert, ist Gehirnwäsche

Teilen
830
Twittern

Stephanie Wittschier ist aus der Verschwörer-Szene ausgestiegen und warnt: Die Szene gefährdet Menschenleben.

Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Im Internet kommt man kaum um sie herum, wenn man zu kontroversen Themen recherchiert. Ob staatliche Souveränität, Personalausweise, die Area 51, Chemtrails oder Echsenmenschen – es gibt zu wirklich jedem Thema obskure Theorien und Menschen, die an sie glauben (Hier ein Überblick). Wir finden das meistens nur eines: lustig. Doch ist die Verschwörungs-Szene tatsächlich gefährlich?

Das haben wir Stephanie Wittschier (36) gefragt. Früher war sie in der Verschwörungs-Szene aktiv, glaubte an fast alles, was ihr zwischen die Finger kam. Heute führt sie den Aufklärungs-Blog „Die lockere Schraube“ und versucht, auch via Facebook aufzuklären. Bei NOIZZ erzählt sie ihre Geschichte. Wie sie in die Szene kam, wie die Community funktioniert und wie sie nach Jahren endlich den schwierigen Absprung schaffte.

Der Einstieg

Frau Wittschier, wie sind Sie in die Verschwörungs-Szene reingerutscht?

Schon als Jugendliche hatte ich einen kleinen Hang zu Verschwörungsideologien. Zum Beispiel habe ich damals schon ganz fest an Außerirdische geglaubt, dass sie uns hier auf der Erde besuchen kommen, sie uns heimlich beobachten, in Area 51 abgestürzte Raumschiffe und tote Außerirdische aufgehoben werden und dass uns dies von den Geheimdiensten und Regierungen verheimlicht wird. Der UFO/Alien-Verschwörungsbereich war bei mir schon seit vielen Jahren präsent.

Ich glaube, ich war ungefähr 13 Jahre alt, als ich zum ersten Mal ein Buch über UFOs in die Hände bekam. Seitdem hat mich das Thema nicht mehr losgelassen. Dazu kamen dann Verschwörungs-Themen wie Bigfoot, Nessie, Stonehenge und der Pyramidenbau. Aber das war es dann auch schon, weiter hatte ich mich damals nicht beschäftigt. Auch war das alles nicht so intensiv, ich hatte ein paar Bücher darüber gelesen. Es gab damals ja auch noch kein Internet für jedermann. Hätte es das damals schon gegeben, dann wäre es vielleicht damals schon intensiver geworden mit den ganzen Verschwörungsideologien und ich wäre vielleicht damals schon tiefer in diese Szene eingetaucht. Wer weiß.

Was passierte dann?

Ganz intensiv hat der Verschwörungswahn bei mir einige Jahre später angefangen. Irgendwann Ende 2009 oder Anfang 2010, so genau kann ich mich leider gerade nicht mehr daran erinnern. Damals habe ich mir zusammen mit meinem damaligen Freund (jetzt Mann) eine 9/11-Dokumentation im Fernsehen angesehen, in der einige „Ungereimtheiten" aufgezeigt wurden. Das hat mich neugierig gemacht und ich setzte mich gleich an unseren Computer, um in die Richtung weiter zu recherchieren und gab bei Google „9/11 Verschwörung“ ein....

Im Nachhinein war dies das Dümmste, was ich machen konnte! Denn das hat mich immer weiter und tiefer in die Welt der Verschwörungsideologien und den ganzen Wahn hineingebracht. Denn dadurch, dass in der Verschwörungsszene alle Verschwörungsideologien irgendwie miteinander verbunden sind, stürzt man automatisch von der einen in die andere rein.

Der Anschlag von 9/11 ist Anlass für viele Verschwörungstheorien Foto: Pentagon / dpa picture alliance

Warum glauben Menschen an Verschwörungstheorien?

Oh, da kann es mehrere Gründe für geben. Leichtgläubigkeit, Unzufriedenheit mit dem jetzigen Leben, keine oder wenig Bildung. Ich denke schon, dass viele Menschen auf diesen Schwachsinn hereinfallen, weil sie halt wenig Ahnung von der Materie haben, ihnen vieles einfach zu kompliziert ist. Zum Beispiel bei Chemtrails. Man muss sich natürlich schon etwas mit Meteorologie oder Physik befassen, um zu verstehen, warum manche Kondensstreifen eben länger am Himmel zu sehen sind. Verschwörungsideologen suchen nach einfachen Antworten und diese finden sie in der Verschwörungsszene.

Dann gibt es auch viele Menschen, die an Verschwörungsideologien glauben, weil sie spannend und aufregend sind, oder auch weil sie ihre Wünsche nach etwas Außergewöhlichem erfüllen. Wie zum Beispiel die Wünsche von UFO/Alien-Gläubigen. Viele von ihnen glauben fest daran, von einem anderen Planeten zu stammen oder auch von Außerirdischen abzustammen, von ihnen entführt oder besucht worden zu sein, Kinder mit speziellen außerirdischen oder magischen Fähigkeiten zu haben.

Ihr Leben war bis jetzt vielleicht einfach zu langweilig oder sie wurden zu wenig beachtet, haben keine oder wenig Freunde oder auch keinen Partner und möchten etwas besonderes sein. Sie möchten endlich Beachtung finden, ihr Leben interessanter machen. Da sind solche Verschwörungsgeschichten natürlich ein geeignetes Mittel. Ich denke auch, dass für manche eine Welt zusammenbrechen würde, wenn sich ihre ganzen Theorien in Luft auflösen. Viele sind da so fixiert drauf, dass es für sie nichts anderes mehr gibt. Darunter leiden dann häufig Freunde und Familie.

Zum besseren Verständnis: Wie ist die Community organisiert?

Das meiste läuft online ab. Aufrufe zu Chemtrail-Märschen oder der Erstürmung des Kanzleramts führen meist zu nichts. Beim Chemtrailmarsch kamen zuletzt knapp 100 Leute. In anderen Ländern waren es teilweise nur eine handvoll Aluhüte. Es ist eben einfacher sich online zu treffen. Die "real World" wird gemieden, auch weil Verschwörungsideologen glauben, dass sie von oben vergiftet werden oder sobald sie sich draußen aufhalten vom FBI, der CIA, anderen Geheimdiensten oder der Elite beobachtet, verfolgt oder mit Todesstrahlen beschossen werden.

Kinder von Verschwörungsideologen tun mir immer am meisten leid: schon oft haben wir mitbekommen, dass diese auch kaum aus dem Haus dürfen, und wenn dann nur, wenn ihnen vorher alle möglichen Schwurbel-Mittelchen zur "Entgiftung" eingeflößt wurden – gefährliches MMS zum Beispiel, welches ganz einfach Chlorbleiche ist und deswegen auch in Deutschland und anderen Ländern verboten wurde! (Anmerkung der Redaktion: MMS wurde vom ehemaligen Scientology-Mitglied Jim Humble erfunden) Nicht selten verständigen wir das Jugendamt und die Polizei, wenn wir solche Äußerungen der Verschwörungsideologen in ihren Gruppen lesen.

„Das, was in dieser Szene passiert, ist richtige Gehirnwäsche“

Woran liegt es, dass die Community immer größer zu werden scheint?

Also meiner Meinung nach liegt es ausschließlich am Internet. Früher konnten sich Aluhüte noch nicht so gut vernetzen wie heute, sie waren meist allein und der durchgeknallte Spinner im Dorf, der in der Stammkneipe immer hinten saß und über den alle gelacht haben. Sie waren auch nicht gefährlich, weil sie eben allein waren. Heutzutage ist das anders, durch das Internet bekommen Verschwörungsideologen schneller Kontakt zu anderen Verschwörungsideologen und -ideologien, tauschen sich mit ihnen aus und glauben dadurch auch immer mehr von diesen Ideologien.

Je länger und intensiver man sich in dieser Szene aufhält, um an so mehr Schwachsinn glaubt man am Ende. War bei mir genau so. Das was in dieser Szene passiert ist richtige Manipulation/Gehirnwäsche! Verschwörungsideologen behaupten ja immer dass die Elite, die Illuminaten, die Regierung oder einfach nur „SIE“ uns „Schlafschafe“ (wie Aluhüte uns gerne nennen) manipulieren würden. Dabei ist es genau umgekehrt, sie selbst sind es die andere leichtgläubige Menschen durch ihre Wahnvorstellungen massivst manipulieren!

Auswirkungen

Wie hat Ihr Freundeskreis auf ihre damalige Nähe zu den Ideologien reagiert?

Zum Glück haben nicht viele Menschen von meinem Verschwörungswahn mitbekommen. Eine Brieffreundin habe ich beispielsweise dadurch verloren. Sie hat Klimatologie studiert. Als ich dann mit der Klimawandel-Lüge ankam, wollte sie mich darüber aufklären, was für ein Schwachsinn das doch ist, aber ich habe ihr nicht zugehört. Das ist typisch für Verschwörungsideologen, die haben alle was gegen Fakten, weil sie ja denken, dass dies alles gelogen wäre. Ich habe ihr dann mehrere YouTube-Schwurbelvideos zu dem Thema gepostet, daraufhin hat sie mich dann auch irgendwann entfreundet. Bis heute habe ich auch leider nichts mehr wieder von ihr gehört.

Und die Familie?

Meinen Eltern und meiner Schwester habe ich damals auch mehrere Sachen erzählt und versucht ihnen zu erklären, wie wir von der Elite/der Regierung/IHNEN durch Chemtrails vergiftet werden, durch HAARP mindcontroled werden, wie sie uns Gift in Lebensmitteln unterjubeln und so weiter und sofort. Meine Mutter hat sich das alles angehört, doch nie wirklich etwas dazu gesagt, nur so Sätze wie: „Bist Du Dir da sicher? Woher weißt Du das denn so genau?" – genauso wie meine Schwester. Aber mein Vater ist mal richtig sauer geworden, als ich mit den Chemtrailmist anfing. Da hat er irgendwann nur noch geschrien: „Du bist doch verrückt!", und hat den Raum verlassen.

Ab dem Zeitpunkt habe ich dann aufgehört mit meiner Familie darüber zu reden. Mein Mann hat das natürlich auch alles mitbekommen, doch der hat genau wie meine Schwester und meine Mutter damals nur zugehört und nicht wirklich etwas dazu gesagt. Was auch wirklich gut war, denn sonst hätte es wahrscheinlich nur Streit gegeben und ich wäre vielleicht heute nicht mehr mit ihm zusammen.

Es heißt, dass Verschwörungstheorien Leben verändern können. Gab es einen solchen Wandel auch bei Ihnen?

Mein Leben hat sich durch die Verschwörungsideologien insofern verändert, dass ich, ein paar Freunde verloren und isolierter gelebt habe. Ich bin nicht mehr aus dem Haus gegangen, wenn mir zu viele Streifen am Himmel gewesen sind – ich war ja auch eine große Chemtrail-Anhängerin. Auch hat sich meine Ernährung damals drastisch geändert.

Inwiefern?

In der Verschwörungsszene wird einem eingetrichtert, dass so viele Lebensmittel vergiftet sind: Man darf nichts mit Fluorid drin essen, auch nicht mit Jod, nichts mit Aspartam, nichts mit Glutamat, nichts mit Hefeextrakt und viele E-Nummern sind auch tabu. Dann finden Sie mal etwas im Supermarkt, was Sie überhaupt noch essen können. Wenn wir einkaufen mussten, dann hat dies meist mehrere Stunden gedauert, weil ich erstmal von vielen Lebensmitteln die Inhaltsstoffe lesen musste, um sicher zu gehen, dass ich dieses Lebensmittel auch bedenkenlos essen konnte. Für meinen Mann war es damals eine große Belastung, er war richtig genervt davon. Verständlicherweise.

Gab es noch weitere Veränderungen?

Ein Teil der Verschwörungsszene hat mich damals sogar dazu gebracht, meinen Job als Kassiererin endgültig zu kündigen. Ich meine, ich war schon vorher unzufrieden mit dem Job aber als ich dann durch viele Reichsbürger der Szene gehört habe, dass man doch am besten seinen Job kündigen sollte, weil man sonst weiterhin das böse System unterstützen würde, war dies der endgültige Auslöser dafür, dass ich meinen Job hingeschmissen habe.

Bedeutet das dann, dass Verschwörungstheorien Menschen vom Rest der Gesellschaft abkapseln?

Sehr stark. Ich habe es ja teilweise selbst erlebt und man liest es auch häufig von vielen Verschwörungsideologen in deren Gruppen auf Facebook. Da wird der Partner verlassen, die Familie wendet sich ab und schon haben sie nur noch ihre "Verschwörungs-Freunde" die ihnen gut zureden. Menschen, die an die ganzen Verschwörungsideologien glauben, werden halt in der Gesellschaft nicht sonderlich ernst genommen – das auch zu Recht.

Denn diese Dinge, welche sich Verschwörungsideologen aus ihren Gedanken zusammenfantasieren, sind einfach total abgedreht. Deswegen neigt man auch schnell dazu, sich über diese Personen lustig zu machen. Die Versuche der Aufklärung bei Verschwörungsideologen sind zwar ehrenhaft, führen aber meist zu nichts.

Also sollte man sich über solche Theorien lustig machen?

Ja, oft hilft nur noch das Mittel der Satire. Durch das „sich darüber lustig machen" erreicht man oft auch viel schneller die Menschen. Vor allem auch diejenigen, die erst kurz am Anfang des ganzen Schwachsinns stehen. Wir haben damit wirklich nur gute Erfahrungen gemacht. Ja selbst mir hat dieses sich witzig machen damals selbst ein Stück geholfen aus der Welt der Verschwörungsideologien zu entkommen. Man hat auch über mich gelacht und das immer öfter und irgendwann hat es bei mir zum Glück dann mal "Klick" gemacht und ich habe angefangen darüber nachzudenken, warum sich die Mehrheit der Menschen über die ganzen Verschwörungen lustig machen. Das war mit einer der ersten Schritte raus aus dem Wahnsinn.

Wie wird denn in der Szene auf Kritiker reagiert?

Also innerhalb der Verschwörungsszene wird auf Kritiker natürlich sehr scharf reagiert. Schließlich reden diese gegen ihre Ideologien und müssen daher mundtot gemacht werden. Kritiker werden heftigst beleidigt und schlussendlich aus ihren Gruppen geworfen. Das dauert da manchmal sogar nicht länger als wenige Minuten bis man da wieder draußen ist. Nur ein Argument gegen ihre Wahnvorstellungen/Ideologien und man fliegt. Kommt man ihnen mit Fakten sind es natürlich alles Lügen. Manchmal reicht es sogar schon wenn man nur in einer unserer Aufklärungsgruppen/Skeptikergruppen drin ist und man fliegt, manchmal kommt man deswegen auch schon gar nicht in die Gruppen der Verschwörungsideologen rein.

Und beim Ausstieg?

Noch schlimmer ist es wenn man mal einer von ihnen war und den Weg aus ihrer irrwitzigen und gefährlichen Szene herausgefunden hat und nun darüber aufklärt! Das ist wie in jeder Sekte. Dann wird man bedroht, es werden Verleumdungen über Verleumdungen über einen geschrieben, es wird versucht demjenigen irgendwie zu schaden, denn für sie ist man einer der schlimmsten Verräter der Szene überhaupt.

Ich habe schon mehrere Morddrohungen deswegen erhalten, weil ich nun über ihre Szene aufkläre und meine Erlebnisse darin der Öffentlichkeit schildere. Auch wurden wir offenbar schon bis zu unserem Zuhause verfolgt, jedenfalls hat man uns das so geschrieben, dass angeblich Fotos von uns gemacht wurden und auch von unseren Fahrzeugen und von unseren Familien, etc... damit versucht man uns zu erpressen, würden wir nicht aufhören über ihre Szene zu berichten dann würden diese Fotos veröffentlich werden, etc...

Aber bis jetzt habe ich noch keins dieser angeblichen Fotos irgendwo entdecken können. Doch zutrauen würde ich es einigen dort auf jeden Fall. Stalker in der Szene sind nicht selten. Wir haben da sogar aktuell einen ganz schlimmen Fall von einem Cyberstalker der uns einfach nicht in Ruhe lässt und uns mit Verleumdungspostings zuspammt auf unseren und anderen Seiten, mit PN's, etc... und das fast täglich! Einfach schlimm!

„Es ist leichter aufzuzählen, an was ich nicht geglaubt habe“

Woran haben Sie geglaubt?

Am Schluss habe ich wirklich an fast alles geglaubt, bis auf die flache Erde! Das war mir dann doch zu abgedreht. Angefangen hat es mit den 9/11-Verschwörungsideologien, dann kamen Chemtrails, dadurch kam ich auch zu den ganzen Verschwörungsblödsinn über HAARP (dass diese Anlage das Wetter kontrollieren kann und auch Erdbeben, Tsunamis, Tornados, etc... auslösen kann), dadurch dann auch der Glaube dass die Regierung/die Elite/Illuminaten,etc... uns mittels HAARP mindcontrolled und so nach und nach kamen immer mehr Verschwörungsideologien dazu.

Ich habe an Reptiloiden geglaubt die uns beherrschen, daran dass Grey-Aliens ihre Handlanger sind. Ich habe an die galaktische Föderation (eine Allianz von guten Außerirdischen) geglaubt welche uns helfen möchte, daran dass die US-Katastrophenhilfe FEMA in Wirklichkeit ganz schlimm ist und ihre Hilfslager in Wahrheit Konzentrationslager für uns sind wo sie uns einpferchen und dann töten wollen, so wie es auch auf den Georgia Guidestones geschrieben steht (man solle die Menschheit unter 500.000.000 halten).

Dann noch daran dass die Erde hohl ist und in ihr gute und böse Außerirdische leben, auch Wikinger und Dinosaurier dort noch existieren und einige Nazis dorthin geflüchtet sind, es dort auch eine innere Sonne gibt und so weiter und sofort. Es ist leichter aufzuzählen, an was ich nicht geglaubt habe, nämlich die flache Erde, ansonsten habe ich wirklich jeden Unsinn geglaubt, den man in der Verschwörungsszene eingetrichtert bekommt.

Der Absprung

Sie haben dann den „Absprung geschafft“. Wie sah Ihr Szene-Ausstieg aus?

Das war so: Ich hatte damals eine beste Freundin in der Verschwörungsszene, mit der ich mich super verstanden habe. Wir haben an dasselbe geglaubt, waren im selben Forum unterwegs, konnten uns einfach über alles unterhalten, waren meist derselben Meinung. Aber dann eines Tages hat sie sich plötzlich um 180 Grad gewendet und ihre Meinung geändert.

War es wirklich so plötzlich?

Nein, mir kam es damals nur so vor. In Wirklichkeit hatte sie sich schon Monate zuvor mit der skeptischen Seite befasst und Dinge genauer nachrecherchiert... So wie ich das dann später auch gemacht habe, ich habe auch Monate damit verbracht alles mögliche an Verschwörungsideologien genauer zu hinterfragen und alle Quellen, die ich hatte, zu überprüfen – ich lerne sogar heute immer noch dazu.

Für andere Verschwörungsideologen sieht es dann immer nach einer plötzlichen "Sinneswandlung" aus, weil sie die ganzen Recherchen im Hintergrund gar nicht mitbekommen.

Wie haben Sie darauf reagiert?

Na jedenfalls fing meine Freundin dann irgendwann auch so an wie die ganzen "Skeptiker" zu schreiben und alle möglichen Fragen zu stellen, in unserem Forum wo wir unterwegs waren und auch alle möglichen Links zu posten, hin zu Seiten, die ich für Seiten von bezahlten Desinformanten hielt. Ich konnte das einfach nicht verstehen, ich habe mehrfach PN's mit ihr hin und her geschrieben und sie immer wieder gefragt, warum sie das alles macht und was mit ihr los ist, warum sie sich auf einmal so verhält wie die ganzen "Skeptiker"/"Desinformanten"...

Was passierte dann?

Ich war mega entäuscht von ihr und irgendwann wurde es sogar so schlimm, dass wir uns total zerstritten haben, weil meine Enttäuschung irgendwann in Wut überging und ich sie dann sehr hart angegangen bin. Ich hielt sie irgendwann auch für eine Verräterin, weil sie mit ihrem ganzen Verhalten unsere Szene kaputt machte. So dachte ich als verwirrte Verschwörungsideologin.

Wie denken sie heute darüber?

Wie hart das für sie gewesen sein muss, habe ich später dann ja auch am eigenen Leib erfahren, als die Verschwörungsideologen dann mich selbst so fertig gemacht haben, als ich meinen Ausstieg öffentlich gemacht habe und dann ja sogar Morddrohungen erhielt, etc... bis heute hin! Wie gesagt, Verschwörungsideologen sind wirklich schlimm wenn jemand aus ihren eigenen Reihen aussteigt und sie das mitbekommen!

Da hofft man wirklich, dass die nicht bei einem in der Nähe wohnen und mal auf bösen Besuch vorbei kommen, womit uns auch schon mehrfach gedroht wurde! Da bekommt man wirklich Angst! Meine Freundin habe ich damals aber nicht so schlimm belästigt, aber es hat schon gereicht, so sehr, dass sie dann auch komplett den Kontakt zu mir abgebrochen hat – was ich im Nachhinein auch absolut verstehen konnte, denn ich war ja wirklich schrecklich!

Hatte der Bruch mit der besten Freundin denn immerhin positive Auswirkungen auf Ihr Leben?

Ich war damals sehr traurig, es hat mich Monate lang nicht losgelassen. Ich musste einfach wissen, was mit ihr los war und so habe ich dann irgendwann auch damit angefangen die ganzen Verschwörungsideologien zu hinterfragen. (Verschwörungsideologen meinen ja, dass sie eigentlich immer alles hinterfragen würden. Das tun sie aber in Wirklichkeit gar nicht. Sie plappern einfach nur nach, was sie von anderen Verschwörungsideologen hören, in YouTube-Videos sehen oder auf anderen Verschwörungsseiten lesen) So wie meine Freundin es mir auch die ganze Zeit geraten hatte. Ein Glück habe ich damals dann doch auf sie gehört und bin diesen Schritt gegangen und habe dann wirklich mal alles nachrecherchiert, sonst wäre ich heute vielleicht immer noch ein Aluhut.

Und das hat Ihre Augen geöffnet?

Mir wurde klar, dass meine Freundin, mit allem was sie damals geschrieben hatte, total recht hatte und das hat mich erstmal zutiefst geschockt! Der Moment indem man realisiert, dass man die ganze Zeit komplett auf dem Holzweg gewesen ist, sich  durch die Verschwörungsideologien und dadurch, dass man den ganzen Mist selbst verbreitet hat, total zum Affen gemacht hat vor aller Welt, Zeit und Geld verschwendet hat für hanebüchenen Unsinn und wohin dieser hanebüchene Unsinn einen fast gebracht hätte, ist wirklich schrecklich! Man fühlt sich wie ein kompletter Idiot und man schämt sich so dermaßen, dass man sich am liebsten in ein Loch verkriechen möchte!

Glauben Sie, dass es vielen so geht?

Ich bin mir sicher, dass viele Extrem-Verschwörungsideologen, die ich aus dem Netz so kenne, auch schon einmal an dem Punkt waren, wo sie dies alles realisiert haben, aber sie sind dann nicht den Weg weiter gegangen so wie ich, sondern sind wieder umgedreht und haben sich wieder in die Verschwörungsszene geflüchtet. Mir wäre das beinahe auch passiert, ich habe wirklich darüber nachgedacht alles einfach zu vergessen und wieder zurück in die Verschwörungswelt zu flüchten, weil das Gefühl einfach so schlimm war, die Erkenntnis halt, dass man wirklich der verwirrte, durchgeknallte, irre Schwurbler gewesen ist.

Warum flüchten Verschwörungsideologen dann wieder zurück in die Verschwörungswelt?

Sie können sich das alles nicht eingestehen. Vielleicht waren/sind sie auch Anhänger von gefährlichen Ideologien wie MMS zum Beispiel und haben damit ihre Kinder und Tiere gequält und das ist ihnen dann bewusst geworden, vielleicht sind ihre Kinder und Tiere auch daran gestorben und das ist ihnen dann bewusst geworden und nur um sich dies dann nicht eingestehen zu müssen, dass sie wirklich die Tierquäler und Kindesmisshandler waren, flüchten sie wieder zurück. Ich bin mir sicher, dass es dies unter Verschwörungsideologen gibt, denn wie schon gesagt, ich hätte mich ja auch fast wieder zurückgeflüchtet.

Ein weiterer Faktor wäre noch, dass das eigene Leben dann offenbar wieder sehr langweilig werden würde, wenn man nicht mehr an Verschwörungsideologien glaubt und die Fakten akzeptiert. Eventuell hat man mit seinem früheren Leben abgebrochen (Freunde und Familie verloren), wo es nun kein Zurück mehr gibt. Was bleibt dann noch? Nichts. Deshalb bleibt man vielleicht eher bei seinem Glauben und seinen neuen „Freunden“ der Verschwörungsszene.

Was wäre ansonsten passiert?

Ein Glück habe ich damals die Notbremse gezogen und bin aus der Verschwörungsszene dann entgültig raus, bevor mich dieser ganze Verschwörungsmist eventuell noch in eine Psychiatrie gebracht hätte....viel dazu hatte nämlich wirklich nicht mehr gefehlt!

Ich habe dann öffentlich zugegeben Fehler gemacht zu haben und habe mich bei allen "Skeptikern" entschuldigt, die ich damals so angegangen bin, inklusive meiner Freundin, die ich nach einer Weile bei meinen Recherchen sogar wiedergefunden habe und wir nun auch wieder befreundet sind.

Was war der entscheidende Bruch bei Ihnen?

Ein ganz spezieller Moment, der mich dann auch zum Umdenken gebracht hat, war, als ich zum ersten Mal in einer Chemtrailgruppe gelesen habe, dass man die Flugzeuge doch per Laserpointer vom Himmel holen solle. Da war ich wirklich geschockt! Da dachte ich mir:„Nein, das darf nicht sein, man kann doch nicht einfach so mehrere Menschenleben in Gefahr bringen.“ Das war damals dann auch der erste Knacks mit mir und der Chemtrailszene.

Sie sprechen vom ersten Knacks. Gab es denn einen Zweiten?

Danach gab es damals in einer der Chemtrail-Gruppen einen Aufruf von einem User zu einem Projekt, die Streifen am Himmel doch einmal selbst genauestens zu untersuchen, ob dort wirklich die Stoffe enthalten sind, welche von Chemtrailgläubigen immer behauptet werden. Er hat Vorschläge dazu gemacht, wie man dies doch am besten machen könnte und bot an sich mit 200 Euro selbst an dem Projekt zu beteiligen und hat dann nachgefragt wer denn noch aus der Gruppe dazu bereit wäre.

Ein paar User, darunter auch ich, hatten sich dazu bereit erklärt, bei dem Projekt mitzumachen. Weil ich dies damals nun wirklich mal genauer wissen wollte, weil es ja bis dato nicht wirkliche Messungen gegeben hatte in der Richtung von den Chemtrailgläubigen, was sich ja bis heute hin ja auch immer noch nicht geändert hat. Es könnte ja zu sehr ihren Wahn erschüttern.

„Die Szene gefährdet Menschenleben“

Das klingt doch prinzipiell sinnvoll, oder?

Naja, wir wurden daraufhin von den anderen Usern der Gruppe, inklusive dem Admin, sehr hart angegangen, der Thread wurde schnell gelöscht und wir alle, die sich zu dem Projekt bereit erklärt hatten, auch direkt aus der Gruppe geschmissen. Das war dann der zweite Knacks mit mir und der Chemtrailszene. Danach habe ich mich dann auch endlich mal auf Skeptikerseiten informiert und mir deren Argumente durchgelesen. Dazu habe ich dann auch endlich mal auf die Tipps meiner Freundin gehört, die sie mir damals schon gegeben hatte, vor unserem großen Streit: Ich solle mich doch mal in Pilotenforen mit den Usern unterhalten und mich mit Meteorologen über die Geschehnisse am Himmel austauschen.

Das habe ich dann gemacht. Es hat mir die Augen geöffnet und gezeigt, wie schwachsinnig die „Argumente“ der Chemtrailgläubigen doch sind und wie gefährlich die ganze Szene im Allgemeinen ist. Alleine die ganzen Laserpointer-Angriff-Aufrufe, die man dort täglich zu lesen bekommt. Oder auch die Sache mit den MMS-Einläufen bei kleinen Kindern, um damit die angeblichen Chemtrailgifte auszuleiten. Das alles wurde mir dann erstmal so richtig bewusst und deswegen kämpfe ich heute auch so vehement gegen diese Szene, weil sie einfach extrem gefährlich ist und Menschenleben gefährdet! Das darf nicht weiterhin unbeobachtet bleiben, darüber muss man die Menschen aufklären, bevor noch mehr auf diesen ganzen Irrsinn hereinfallen!

Wie lange hat Ihr Ausstieg denn gedauert?

Eine ganz genau Angabe habe ich dazu leider nicht, ich kann nur schätzen, vielleicht waren das insgesamt 4 Monate.

Nach Ihrem Ausstieg haben Sie „Die lockere Schraube“ begründet. Eine Website, die sich mit Verschwörungstheorien auseinandersetzt. Was war Ihre Intention?

Die lockere Schraube“ und Nothing but the Truth – Aktiv gegen Chemmies und andere VTler wurden ins Leben gerufen, um über Verschwörungsideologien und ihre Anhänger aufzuklären, möglichst viele Menschen für die Thematik zu sensibilisieren und einen Beitrag zur Prävention zu leisten.

Die auf den ersten Blick interessant, kritisch und alternativ klingenden Gedankenkonstrukte sind für Laien oft schwer durchschaubar, wenn sie keine Erfahrung mit Quellenkritik haben. Dies nutzen die Verschwörer um durch Fehlinterpretationen und Desinformation leichtgläubige Betrachter und Laien schnellstmöglich zu beeindrucken. Perfide ist, dass die Zielgruppe der Verschwörungsideologen meist sehr vulnerabel ist. So werden u.a. Schwangere, junge Eltern, (Krebs-)Kranke, Jugendliche oder Menschen mit schlechten Perspektiven in Extremsituationen von den Theorien angesprochen.

Und da wollen Sie ansetzen?

Auch wenn einige Verschwörungsideologien und Schwurbeleien eher lustig und absurd klingen, können die Anhänger unter einem hohen Leidensdruck stehen. Das Verhalten der Gruppen weist nämlich zahlreiche Parallelen zu Sekten auf: Zunächst verlieren die fanatischen Anhänger zunehmend den Kontakt zu Familienmitgliedern und Freunden, die die Theorie ablehnen, bis das soziale Umfeld im schlimmsten Fall nur noch aus anderen Verschwörungsgläubigen besteht. Wenn dann doch Zweifel aufkommen, wird der „Aussteiger“ aus seiner Hauptbezugsgruppe ausgeschlossen und erhält nicht selten Gewalt- und Morddrohungen.

Darüber hinaus gibt es Gruppen, die massiv gesundheitsgefährdende und teils tödlich endende Praktiken propagieren (z.B. Germanische Neue Medizin, Impfgegner, MMS-Nutzer) oder zu Gewalt aufrufen (z.B. Chemtrailanhänger, die Flugzeuge vom Himmel holen wollen und Reichsbürger, die auf Polizisten schießen).

Die lockere Schraube und Nothing but the Truth nutzen ebenfalls das Medium Facebook, um auf humorvolle Art auf diese ernsten Themen aufmerksam zu machen. Für die meisten Menschen spielen Verschwörungsideologien keine Rolle, so dass sie nicht aktiv nach diesbezüglichen Informationen suchen, daher hoffen wir, durch den unterhaltenden Charakter der Seiten auch diese Personen zu erreichen.

Wie schaffen Sie es Menschen nicht bloßzustellen?

Was wir explizit nicht möchten, ist Hilfesuchende und Verunsicherte an den öffentlichen Pranger zu stellen. Daher werden die Beiträge auf der lockeren Schraube – bis auf wenige Ausnahmen - anonymisiert. Diese Ausnahmen sind selbst in der Öffentlichkeit aktiv und verbreiten ihre „Informationen“ über für jeden zugängliche Kanäle, um neue Anhänger zu rekrutieren. Dass einige Personen öfter auf unseren Seiten gepostet werden, liegt schlicht daran, dass sie besonders aktiv sind.

Haben Verschwörungstheorien denn irgendwas Gutes?

Verschwörungsideologien sind nicht pauschal zu verurteilen und haben teilweise ihre Berechtigung. Kritisches Denken und ein Hinterfragen von Vorgängen hat durchaus schon Dinge ans Licht gebracht, die wirklich passiert sind und als wahre Verschwörungstheorien bezeichnet werden können (z.B. Watergate-Affäre). Wir richten uns gegen jene Ansätze, die nachweislich unhaltbar sind (z.B. Flache Erde), zur Selbst-/Fremdgefährdung führen (z.B. Impfgegner, MMS) oder nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind (z.B. Chemtrails, Reichsbürger, rechtes Gedankengut).

Meine eigene Intention war es einfach, dass ich nicht wollte, dass durch die gefährlichen Verschwörungsideologien wie MMS oder auch Chemtrails beispielsweise, weiterhin Erwachsene, Kinder und Tiere gefährdet werden! Davor muss man warnen und dies muss man stoppen!

Von der Verschwörungsszene geht eine Riesengefahr aus! Vor allem weil die gesamte Szene sehr tief verwurzelt ist mit der Reichsbürger- und der Naziszene, die Übergänge sind dort fließend und Reichsbürger haben ja leider auch schon Polizisten ermordet. Auch die Chemtrailszene ist wie schon gesagt sehr gefährlich, fast täglich liest man dort Aufrufe, dass man die Flugzeuge doch per Laserpointer vom Himmel holen solle und jährlich gibt es leider mehrere Laserpointangriffe auf die Piloten in den Cockpits. Wir gehen davon aus, dass mehr als die Hälfte davon auf das Konto von Chemtrailgläubigen geht, leider geht die Polizei dem bis jetzt noch nicht näher nach.

Leider erreicht man nicht viel wenn man diese Gruppen bei Facebook meldet, dann bekommt man immer nur die Standartantwort:"Verstößt nicht gegen unsere Gemeinschaftsstandards", es ist zum verzweifeln.

Besteht ein Verbindung zur Politik?

Eine gewisse Verbindung mag bestehen. Rechte Parteien setzen, glaube ich, genau auf solche Menschen, die möglicherweise an Verschwörungsideologien glauben. Da viele Ideologien fließende Übergänge haben und die Chemtrailszene auch mehr dem rechten Ufer zuzuordnen ist, kommen da natürlich einfacher Menschen zusammen. Es wird zwar jetzt nicht jeder Reichsbürger an Chemtrails oder Aliens glauben, dennoch können sich bei solchen Parteien schneller diese Menschen treffen. Oder nehmen wir die „Deutsche Mitte“, gegründet von Christoph Hörstel. Die hatten sogar was zum Thema Chemtrails im Parteiprogramm.

„Leider werden Verschwörungsideologen immer noch als ungefährliche Spinner angesehen.“

Kommen wir zur letzten Frage: Es scheint so, dass Verschwörungstheorien sich immer mehr verbreiten und von ihnen, wie Sie sagten, eine Gefahr ausginge. Müsste die Politik dann nicht irgendwann eingreifen?

In gewissen Bereichen wäre es sicher mal an der Zeit, dass die Politik reagiert. Zum Glück werden wenigstens die Reichsbürger jetzt endlich vom Verfassungsschutz intensiver beobachtet, dafür haben viele Skeptiker der Verschwörungsszene auch schon jahrelang gekämpft. Leider werden Verschwörungsideologen immer noch als ungefährliche Spinner angesehen. Aber das sind sie bei weitem nicht! Meiner Meinung nach muss man Verschwörungsideologen, ja die komplette Verschwörungsszene unter Beobachtung stellen, denn das sind alles keine harmlosen Spinner! Verschwörungsideologen stacheln sich in ihren Gruppen immer mehr an und werden dadurch immer aggressiver und radikaler. Dies beobachten wir jetzt schon seit einigen Jahren – es wird wirklich immer schlimmer.

Themen

Verschwörung Ausstieg Szene Interview
Kommentare anzeigen

Auch spannend

Mehr