Wenn ihr den Ex-Terrorfürsten besser kennenlernen wollt.

Er galt als der gefährlichste Mann der Welt, 10 Jahre suchten die Vereinigten Staaten ihn weltweit, 2011 wurde er in Pakistan erschossen: Osama Bin Laden. Der Mann, der die Welt am 11. September 2011 ins Wanken brachte.

Nun hat der US-Auslandsgeheimdienst CIA auf seiner Website ein gigantisches Archiv aus dem Besitz des getöteten al Qaida-Chefs veröffentlicht, das zum Teil Überraschendes offenbart.

Die Materialien waren von dem US-Elitekommando beschlagnahmt worden, das Bin Laden im Mai 2011 in seinem Versteck in Abbottabad, Pakistan gefunden und erschossen hat.

Wie CIA-Chef Mike Pompe erklärte, erhielten die Bürger die Möglichkeit, „weitere Einblicke in die Planungen und Arbeitsweise dieser Terrororganisation zu gewinnen“. Das für jeden im Internet frei zugängliche Archiv enthält 470.000 Dateien mit schriftlichen Dokumenten und Videos.

Laut Forschern des Instituts „Foundation for Defense of Democracies“, die das Archiv vorab untersuchen durften, beinhalte es viele neue Informationen. So würden die Dokumente helfen, „einige der Leerstellen zu füllen, die wir noch hinsichtlich der Qaida-Führung haben“, sagte Experte Bill Roggio.

Das Archiv enthält nach Angaben dieser Forscher unter anderem Tagebücher Bin Ladens, Clips von 9/11, Terrorpläne und ein Video der Hochzeit von dessen Lieblingssohn Hamsa. Es handle sich um die ersten frei zugänglichen Bilder von ihm im Erwachsenenalter.

Überraschender ist jedoch die Film-Sammlung Bin Ladens: Sie enthält unter anderem „Ice Age“, „Die drei Musketiere“, „Final Fantasy VII“ und den Pixar-Film „Cars“. Hierbei könnte (!) es sich um Filme für seine Kinder im Versteck gehandelt haben.

Auch finden sich Dokumentationen über ihn selber („Wo in der Welt ist Osama Bin Laden?“) und Häkelkurse für Socken, Schmetterlinge und Körbe.

Auch ihr könnt auf der Seite der CIA Audio-, Bild- und Videodateien herunterladen.

Quelle: TIME