Hat die Vorenthaltung dieser Info die Präsidentschaftswahl beeinflusst?

Ein weiterer Tag, eine weitere zwielichtige Info über die Präsidentschaftskampagne von Donald Trump. Dank seiner Affäre mit Porno-Star Stormy Daniels ist der 45. Präsident der USA zum wiederholten Mal der Mittelpunkt der amerikanischen Medien. Wie der New Yorker berichtet, soll der Haus und Hof Fernsehsender von Trump, Fox, schon vor der Präsidentschaftswahl 2016 von der pikanten Affäre gewusst haben.

>> Donald Trump wirft „BlacKkKlansman“-Macher Spike Lee Rassismus vor

Nochmal zur Erinnerung: Der New Yorker soll seine Ehefrau Melania mit der Pornodarstellerin Stormy Daniel betrogen haben, die ihm beim Sex mit einer Times-Zeitung, mit seinem Gesicht darauf, den Hintern versohlte. Beweise für den außerehelichen Sex soll 2016 die ehemalige Fox-Reporterin Diana Falzone auf dem Tisch liegen gehabt haben. Doch der damalige Chefredakteur Ken LaCorte soll die Journalistin vertröstet haben: „Gute Arbeit, Kleine. Aber Rupert [Murdoch] will, dass Donald Trump gewinnt. Lass es einfach gut sein.“ Rupert Murdoch ist einer der einflussreichsten Medienunternehmer der USA und war ein vehementer Unterstützer von Trumps Kandidatur.

>> Lässt Trump seine Mexiko-Mauer jetzt von Porno-Steuern bauen?!

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, inwieweit die Unterschlagung dieser Information durch Fox die Präsidentschaftswahl 2016 beeinflusst haben könnte. Schließlich hätte diese Information der Öffentlichkeit entscheidende Informationen zu Donald Trumps Charakter gegeben. Gerade seine konservativen Unterstützer hätten diese News über den Ehebruch sicherlich ins Grübeln gebracht. Ja, vielleicht hätte Hillary Clinton sogar mehr Stimmen haben können.

Quelle: Noizz.de