Lol.

Warum kann Donald Trump nicht einfach irgendein Comedian sein, über dessen fantasievollen Einfälle man problemlos lachen darf? Ich wäre der Erste, der sich Tickets für die Welt-Tournee sichern würde. Niemand würde sich darüber beschweren, wie realitätsfern seine Vorstellungen wären. Es wäre alles nur ein großer Scherz, und mit seiner neuesten Idee, Hurrikans mithilfe von Atombomben platt zu machen, würde er Hallen abreißen.

Tja, leider ist er kein Comedian. Zurück in die Realität: Donald Trump ist US-Präsident und möchte Hurrikans nun wohl mithilfe von Atombomben stoppen, wie unter anderem "The Guardian" der Nachrichtenseite "Axios" entnimmt.

>> Veraltetes Gesetz: Trump möchte, dass Trans*Personen wegen ihrer Identität gefeuert werden

"Ich hab's, ich habs: Warum machen wir die nicht einfach mit Atombomben platt?"

Laut einer Quelle aus dem Weißen Haus, die mit "Axios" gesprochen hat, hat der Präsident während einer Konferenz zum Umgang mit den zerstörerischen Wirbelstürmen exakt jenen Geistesblitz offenbart.

"Sie bilden sich an der afrikanischen Küste und bewegen sich von dort über den Atlantik zu uns. Also werfen wir eine Atombombe ins Auge des Hurrikans und zerstören ihn damit. Warum können wir das nicht tun?"

In der Konferenz sei infolge dessen eine Stille eingetreten, bei der man eine Mücke hätte furzen hören können. "Wir werden die Idee prüfen", sei die nüchterne Antwort des Konferenzführenden gewesen.

Die Idee an sich ist keine neue

Bisher ist wohl nur niemand ernsthaft in Betracht gezogen, sie als echte Option zu sehen. Das liegt vielleicht daran, dass Atombomben katastrophale und jahrzehntelange Schäden im Bereich ihrer immens großen Detonation hinterlassen.

>> Fem as Fuck #1: Wie sexistische Berichterstattung Greta Thunberg ihre Agenda klauen will

Quelle: Noizz.de