Am Anfang schrieb er nur für seine Mutter.

Zwei Stunden vor Schulbeginn klingelt Gabe Fleishers Wecker. „Dann ist es sechs Uhr, ich wache auf, schnappe mir meinen Laptop und fange direkt an zu schreiben“.

Der 15-Jährige tippt seinen Newsletter „Wake Up to Politics“ fertig, verschickt ihn an rund 50 000 Menschen - darunter wichtige Senatoren, einflussreiche Journalisten und politische Berater - und macht sich auf den Weg zur Schule.

Jeden Tag beginnt er seinen Newsletter mit: „Ich bin Gabe Fleisher und berichte live aus dem Welthauptquartier von WUTP in meinem Schlafzimmer."

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Fleisher verbringt soviel Zeit wie möglich auf seinem Handy. Auf Twitter und anderen Apps liest und recherchiert er für seinen Newsletter des nächsten Tages. „Die zwei Stunden am Morgen, in denen ich meinen Newsletter schreibe, sind für mich die ruhigsten und stressfreiesten des Tages. Da kann ich das machen, was ich leidenschaftlich gerne mache - und danach beginnt dann der Stress des Tages.“

Der per E-Mail verschickte Newsletter „Wake Up to Politics“ (WUTP) behandelt alle wichtigen politischen Themen in den USA, den Präsidenten, den Kongress, Gerichte und Wahlen, und ist etwa so lang wie dieser Text.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

„In einer Zeit, in der die Menschen mit so vielen Nachrichten bombardiert werden, geht mein Newsletter alles durch und sortiert es ein, damit die Menschen eine Quelle haben, die neutral bleibt und bei der alles stimmt und von mehreren anderen Quellen bestätigt ist.“

Das Interesse an Politik entwickelte Fleisher während der US-Präsidentschaftswahl 2008. „Ich wurde neugierig und begann, so viel zu lesen und zu schreiben wie ich nur konnte.“ Das Geschriebene fasst Fleisher dann jeden Tag zusammen und schickt es als E-Mail an seine Mutter.

„Sie hat es irgendwann weitergeleitet, an Familie und Freunde, und es wuchs und wuchs. Wahrscheinlich fing dann alles so richtig 2011 an, in einem ähnlichen Format, aber ich hoffe noch mit einem niedrigeren Qualitätslevel - schließlich war ich da neun.“ 

Hut ab, Gabe!

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

[Text: Zusammen mit dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de