Mit dem Hashtag #unfollowme wollen sie und andere Stars ein Zeichen setzen gegen rechte Hetze.

Am 9. November rufen Rapper, Schauspieler, Moderatoren und andere Stars dazu auf, sich gegen rechte Hetze zu wehren. Doch nicht nur Stars wie Sido, Trettmann, Nura, Visa Vie, oder Frederik Lau Teil sind Teil der Social-Media-Kampagne. Jeder – auch du und ich– kann am heutigen Freitag den Hashtag #unfollowme setzen.

So geht's:

– Gehe mit deinem Smartphone auf unfollowme.org

– Mach ein Selfie

– Wähle dein Statement

– Poste es auf Instagram, Facebook, oder Twitter

Warum gerade heute?

Am 9. November 1918 verkündete SPD-Vorstandsmitglied Philipp Scheidemann aus einem Fenster des Reichstags in Berlin das Ende des Kaiserreichs. Es folgte die Novemberrevolution, durch die sich das Deutsche Reich in eine parlamentarisch-demokratische Republik entwickelte.

Am 9. November 1923 scheiterte der Hitlerputsch in München.

In der Nacht vom 9. Auf den 10. November 1938 fand die Reichpogromnacht – auch Kristallnacht genannt – statt: Eine vom nationalsozialistischen Regime organisierte Aktion, bei der die Deutschen etwa 30.000 Juden in Konzentrationslager steckten und circa 400 direkt ermordet oder in den Suizid trieben. Sie zerstörten unzählige Synagogen, jüdische Wohnungen, Geschäfte und Friedhöfe.

Am 9. November 1989 fiel außerdem die Berliner Mauer.

Worum genau geht es bei #unfollowme?

Viele Deutsche wollen den 9. November dazu nutzen, ein Zeichen gegen Rechts zu setzen. Der Hashtag #unfollowme soll ein Statement setzen: Jeder mit einem rechtsextremen Weltbild ist unerwünscht – sei es als Follower auf Social-Media, als Fan oder „Freund“ auf Facebook. Die Botschaft des Hashtags: Entfolge uns – denn wir wollen nichts mit Leuten zu tun haben, die ein rechtsextremes Meinungsbild vertreten.

Quelle: Noizz.de