Es geht um eine weltweit berüchtigte Hacker-Gruppe.

Die Bundesregierung Deutschland, aber auch Großbritannien, die Niederlande und USA haben jetzt öffentlich ein Statement zu den Hackerangriffen abgegeben, die in den vergangenen Jahren öfter die betroffenen Staaten verunsichert haben.

Deutschland beschuldigt Russland als Drahtzieher hinter der Hacker-Attacke auf den Bundestag im Jahr 2015 und den Angriff auf das Datennetzwerk des Bundes.

Daraus lässt sich ein Schwanken der deutsch-russischen Beziehungen lesen: „Auch die Bundesregierung geht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon aus, dass hinter der Kampagne APT28 der russische Militärgeheimdienst GRU steckt“, stellte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin klar.

Die Hackergruppe, die im Fokus der Anschuldigungen steht, heißt APT 28, auch bekannt unter den Namen „Fancy Bear“ oder „Sofacy Group“.

[Auch lesenswert: Russland verbietet verzweifelt, einen Messenger zu verbieten]

Denn: Nach Einschätzung westlicher Geheimdienste handelt es sich dabei in Wahrheit um eine Einheit des russischen Militärgeheimdienstes GRU.

Weiter sagte der Regierungssprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel:

„Diese Einschätzung beruht auf einer insgesamt sehr guten eigenen Fakten- und Quellenlage.“

Die Regierung habe außerdem „volles Vertrauen“ in die Einschätzung der britischen und niederländischen Behörden.

[Mehr zu dem Thema: Hacker erklärt – So leicht hackst du dich in das Netz der CIA]

Der Hintergrund: Die USA hatten am gestrigen Donnerstag sieben Agenten des russischen Militärgeheimdiensts GRU unter anderem wegen des Cyber-Angriffs auf die Welt-Anti-Doping-Agentur angeklagt.

Die Niederländische Behörden erwischten nach eigenen Angaben GRU-Agenten beim Versuch, sich ins Computernetz einer Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen zu hacken. Diese untersuchte damals Chemiewaffen-Angriffe in Syrien sowie die Nervengift-Attacke auf den ehemaligen russischen Doppelagenten.

Die britische Cyberabwehr erklärte, sie sehe Verbindungen die Hackergruppe APT 28 zu GRU.

[Auch interessant: Facebook droht über eine Milliarde Euro Strafe für Daten-Hack]

Deutschlands Regierungssprecher Steffen Seibert wandte sich auch direkt an die russische Politik, also an Präsident Wladimir Putin:

„Wir verurteilen derartige Angriffe auf internationale Organisationen und auf Einrichtungen unserer Verbündeten auf das Schärfste. Und wir fordern Russland auf, seiner Verantwortung gerecht zu werden und derartige Handlungen zu unterlassen.“

Russland ist derweil not amused und reagiert eher so mit: нет (gesprochen: net, Russisch für „Nein“) …

Quelle: Noizz.de