Die Youth Justice Coalition organisierte eine Autoprotestveranstaltung in Down Town Los Angeles, bei der die Freilassung der Inhaftierten gefordert wurde, um eine weitere Verbreitung von Covid-19 zu verhindern.

Die Aktivisten protestierten in der Innenstadt von Los Angeles mithilfe ihrer Autos, so konnten sie auch das Kontaktverbot einhalten. Sie forderten, Menschen freizulassen, die in Gefangenschaft sitzen, vor allem jene die wegen Ordnungswidrigkeiten eingesperrt sind. Sie protestierten außerdem für schnellere Verfahren, um eine längere Untersuchungshaft für möglicherweise unschuldige Personen während der Corona-Krise zu vermeiden. Viele Verfahren sind zur Zeit wegen des Coronavirus ausgesetzt. Da in vielen Gefängnissen Inhaftierte kaum eine Chance auf Isolation und Schutz vor dem Virus haben, wurden auch bessere hygienische Bedingungen überall dort, wo Menschen eingesperrt sind, verlangt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Außerdem forderten die Aktivisten, dass die Behörde "ICE" ihre Arbeit und somit die Deportationen von "illegalen Einwanderern" einstellen soll. "ICE" ist eine Polizei- und Zollbehörde des Department of Homeland Security (des US-Heimatschutzministeriums) und ist als die größte Strafverfolgungsbehörde des Departments zuständig für die Identifizierung sogenannter Grenzverletzungen. Die Behörde ist stark umstritten, da viele Deportationen auch Menschen betreffen, die jahrelang in Amerika gelebt und ihre Familien gegründet haben, deren Kinder amerikanische Staatsbürger sind und die in dem Fall elternlos zurückbleiben.

>> Trump macht heilige, indigene Gräber und Natur-Reservat platt – für Mexiko-Mauer

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

USA gilt eigentlich als Einwanderungsland und "Salad Bowl"

Im vergangenen Sommer sorgten vermehrte Deportationen der Behörde für viel Kritik, da sie oft inmitten des Alltags der betroffenen Menschen stattfanden und diese sich teilweise nicht von ihren Kindern, die noch in der Schule waren, verabschieden konnten. Zudem kritisieren einige Amerikaner die Behörde, da der Großteil der Vorfahren der US-Amerikaner einmal selbst ins Land eingewandert sind. Amerika wurde vor nicht allzu langer Zeit zu einem Einwanderungsland, das von Europäern bevölkert wurde, die selber vor schlechten Lebensbedingungen und voller Hoffnung auf ein besseres Leben flohen. Zudem ist ICE keine alt eingesessene Institution, sondern wurde 2003 von George W. Bush als eine Reaktion auf die Anschläge des 11. September gegründet.

>> Teenie aus Mexiko an US-Grenze erschossen – Klage der Familie abgelehnt

  • Quelle:
  • Noizz.de