Er verteilte eine Tonne Müll am "Coastal Cleanup Day".

Am 21. September fand der "Global Cleanup Day" statt. Dort fanden sich Tausende von Freiwilligen zusammen, um Strände in Thailand, Hawaii, Israel und den Philippinen aufzuräumen. Auch in Südkorea sollte ein Strand in Jindo aufgeräumt werden, doch es gab ein kleines Problem: Der Strand war gar nicht so vermüllt. Also entschied sich der Bürgermeister Lee Dong-jin, da ein bisschen nachzuhelfen.

Er beauftragte, Müll von anderen, umliegenden Stränden im Vorfeld aufzuräumen und dann diesen Müll auf den aufzuräumenden Strand zu verteilen.

"Wir haben Styropor-Müll und anderen Abfall umliegender Strände gesammelt und vorbeigebracht, damit 600 Freiwillige aufräumen konnten", erklärt sich Lee Dong-jin in einem Statement. Diese Freiwilligen sammelten dann am "Coastal Cleanup Day" den eigens für sie verteilten Müll wieder auf. Das berichtet die Singapurische Zeitung "Straits Times".

Im Nachhinein entschuldigte sich der Bürgermeister für die Aktion und versprach, dass kein Müll im Meer gelandet sei und alles zu 100 Prozent entfernt worden ist. Er hätte nur auf das Problem vermüllter Strände wirklich aufmerksam machen wollen.

>> Jamaika: Typ schenkt Touristen Joints, wenn sie am Strand Müll sammeln

>> Supermarkt druckt peinliche Sprüche auf Plastiktüten – damit Kunden sie nicht wollen

Quelle: Noizz.de