Boliviens Ex-Präsident Evo Morales soll eine Beziehung zu einer heute 19-Jährigen geführt haben, als diese noch ein Kind war. Nun werde ihm Verführung Minderjähriger und Menschenhandel vorgeworfen. Morales war 2019 unter Druck des Militärs zurückgetreten und lebt im Exil.

Das bolivianische Justizministerium hat den früheren Staatschef Evo Morales wegen der Beziehung zu einer Jugendlichen angezeigt. Der Ex-Präsident soll ein Verhältnis mit einer heute 19-Jährigen gehabt haben, als diese noch minderjährig war, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Ihm werde Verführung Minderjähriger und Menschenhandel vorgeworfen. Medienberichten zufolge bestätigte die junge Frau das Verhältnis mit Morales. Sie habe ihn im Alter von 16 Jahren kennengelernt. Allerdings seien sie erst ein Liebespaar geworden, als sie bereits volljährig war.

>> Die Zerstörung des US-Präsidenten: In dieser Rede rechnet Obama mit Trump ab

Der 60 Jahre alte Morales lebt derzeit im Exil in Argentinien, nachdem er im November 2019 unter dem Druck des Militärs zurückgetreten war. Die Opposition und internationale Wahlbeobachter*innen warfen dem ersten indigenen Staatschef des südamerikanischen Landes Betrug bei der Präsident*innenwahl vor.

Derzeit führt eine Interimsregierung in Bolivien die Amtsgeschäfte. Morales wurde bereits wegen Terrorismus und Finanzierung terroristischer Aktivitäten angeklagt.

Bolivien steuert auf wichtige Präsidentschaftswahl zu

Tausende Menschen versammeln sich während eines Protests gegen die Interimspräsidentin von Bolivien, Jeanine Añez, um schnelle Präsidentschaftswahlen zu fordern.

Bolivien steuert auf eine wichtige Präsidentschaftswahl am 18. Oktober zu, die wegen der Coronavirus-Pandemie schon zweimal verschoben wurde. Soziale Organisationen fordern Wahlen für den 6. September und drängen die Interimspräsidentin Jeanine Añez zum Rücktritt.

[Text zusammen mit: dpa]

>> In Bolivien tragen Sexarbeiter*innen jetzt durchsichtige Ganzkörper-Anzüge – wegen Corona

  • Quelle:
  • Noizz.de