Er gilt als führender IS-Propagandist in Deutschland.

Er war schon mehrere Male totgesagt worden – nun soll es wirklich stimmen. Der gebürtige Berliner Denis Cuspert soll in Syrien in der Provinz Deir Essor tödlich getroffen worden sein. Das berichtete das US-Unternehmen Site, das sich auf Auswertung dschihadistischer Propaganda spezialisiert.

Dieses Foto soll Denis Cuspert 2014 im Irak zeigen und wurde von Dschihadisten auf Twitter verbreitet.

Acht Fotos der blutigen Leiche, die der Islamische Staat in der Messaging-App Telegram veröffentlichte, dienen hierbei als Beweis. Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass die Todesmeldung stimmt, bestätigten sie bisher aber nicht offiziell.

Cuspert wird von dem Verfassungsschutz Berlin als Kriegsverbrecher und führender deutscher Propagandist des IS eingestuft. Der Deutsch-Ghanaer soll 2010 zum Islam konvertiert sein. Zwei Jahre später setzte er sich nach Ägypten ab und schloss sich 2014 dem IS in Syrien an. Zuvor war er in Berlin als Rapper Deso Dogg bekannt geworden.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Cuspert kämpfte als Dschihadist unter dem Namen Abu Talha al-Almani und war in unterschiedlichen Propagandavideos des IS zu sehen, in denen er zu Gewalt aufruft und mit islamistischen Anschlägen droht. In einem anderen Video hält er offenbar den abgetrennten Kopf eines IS-Gegners hoch.

Er gilt als wichtige Figur in der Islamistenszene und soll Deutsche für den IS rekrutiert haben. Im Februar 2015 wurde er in die Terrorlisten der Vereinten Nationen und der Vereinigten Staaten aufgenommen.

Erst Rapper, dann IS-Terrorist: Denis Cuspert posiert als Deso Dogg 2005 in Berlin

Bereits in der Vergangenheit wurde Cuspert mehrfach für tot erklärt. 2014 behaupteten Dschihadisten, er sei ums Leben gekommen - doch er tauchte später wieder auf. Auch im Oktober 2015 wurde bekannt, dass er bei einem Luftangriff auf IS-Stellungen getötet worden sein. Monate später erklärte das Pentagon, er habe den Angriff doch überlebt.

Nach Berichten der BILD am Sonntag ließ das FBI Cuspert 2014 von der Agentin und Übersetzerin Daniele Greene überwachen.Diese suchte ihn in Syrien auf und heiratete ihn. Im gleichen Jahr kehrte sie in die USA zurück und wurde aufgrund von „falscher Erklärungen im Zusammenhang mit internationalem Terrorismus“ verhaftet und saß zwei Jahre im Gefängnis.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de