Wer hätte anfangs gedacht, dass Corona nicht nur als körperliche Krankheit gefährlich ist, sondern auch auf politischer Ebene Köpfe verdreht? Während in den letzten Wochen Sängerin Nena und Schlagerstar Michael Wendler mit ihren Outings als Verschwörungstheoretiker*innen für Kopfschütteln sorgten, nutzt Attila Hildmann die Gunst der Stunde und will den "Widerstand" in Berlin besser organisieren und bündeln – ein Schritt vor dem Rechts-Terror?

Die Grenze zwischen legalem politischen Aktivismus und verfassungsfeindlichem Engagement – potenziell Rechtsterrorismus – wird von Verschwörungstheoretiker*innen á la Attila Hildmann gerade maximal ausgelotet, stellenweise überschritten. Aussagen wie "Hitler war ein Segen" sind ignorant und geschmacklos, aber nicht verboten. Beim Aufruf an Corona-Demonstrant*innen, den Reichstag zu stürmen, wird es schon spannender und es ist durchaus denkbar, das als Volksverhetzung einzustufen. Deshalb wurde er Ende Juli auch genau deswegen festgenommen, damals von der "Süddeutschen" berichtet.

Was aktuell auf Hildmanns Telegramm-Kanal passiert, ist eine unkontrollierte verbale Radikalisierung. Die fiebrigen Verschwörungsfantasien des Berliners kennen keine Grenzen; keine Theorie ist ihm zu abwegig, keine Quelle zu unseriös, keine Anschuldigung zu haltlos.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Attila Hildmanns Weltsicht einer globalen Verschwörung

In Hildmanns Welt gibt es eine globale Weltverschwörung, deren Ziel es ist, die Weltbevölkerung um acht Milliarden Menschen zu reduzieren. Die Strategie dieses geheimen Zirkels ist, erst das Coronavirus zu verbreiten und danach mit einer scheinheiligen Impfung von Bill Gates Menschen kontrollieren und töten zu können. Auch die "Kommunistin Merkel" gehöre zum Plott, und sei schlimm, dass Hitler im Vergleich zu ihr ein Segen war, wie Hildmann bei einer Rede vor Corona-Leugnern behauptete. Eine Rede, bei der ebenfalls ankündigte, als "Reichskanzler" wieder die Todesstrafe einführen zu wollen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Mit Nena und dem Wendler haben sich jüngst zwei weitere Stars als Verschwörungstheoretiker*innen geoutet, die bislang bundesweit Kultstatus hatten. Während Nena noch etwas vorsichtig von "Hypnose und Panikmache" spricht und ihre Position in hippie-eskes Liebes-Gefasel tunkt, scheint sich der Wendler mit seinem ausführlichen Instagram-Statement und öffentlicher Verbrüderung mit Attila Hildmann aus dem Stand seine gesamte Karriere zerstört zu haben.

Aluhut Xavier Naidoo hält bislang weitgehend die Füße still und platziert sich eher unauffällig in den Kommentarspalten von Hildmann, Nena und Co.: Die Ruhe vor dem Sturm? Hildmann nutzt die Gunst der Stunde und will in seinem politischen Aktivismus einen Schritt weiter gehen.

Auf Telegramm fordert er am 18. Oktober 2020 den organisierten Widerstand seiner Schwestern und Brüder im Geiste.

Attila Hildmann Telegram

Radikalisierung Hildmanns noch am Rande des Erlaubten – oder schon einen Schritt zu weit?

Die Frage, die im Raum steht: Wird sich Hildmann weiterhin im Rahmen der Gesetze bewegen oder kann man in Zukunft mit Gewalt und Straftaten rechnen? Was ist von einem Mann zu erwarten, der die Todesstrafe wieder einführen will und gedanklich in einer Welt lebt, die zwar nichts mit der Realität zu tun hat, die in seinem Kopf aber eine echte Bedrohung für ihn darstellt?

Oder – ist es bereits passiert? Wie der "Tagesspiegel" berichtet, fand in Berlin gerade ein Anschlag auf Ausstellungsstücke in den Museen der Museumsinsel statt. In verschiedenen Museen wurden am Tag der Deutschen Einheit rund 70 Objekten mit Flüssigkeiten besprüht. Es gibt bisher zwar keine Zeug*innen, aber die Behörden vermuten einen Zusammenhang mit Anhänger*innen Hildmanns, der das Pergamonmuseum in seiner Telegramgruppe bereits mehrfach als Sitz der Satanisten bezeichnete.

Dafür gibt es aktuell keine Beweise. Auf Hildmanns Telegram-Kanal türmen sich dafür etliche Behauptungen über geheime satanistische Zirkel mit Hauptsitz in Berlin, die Kinder vergewaltigen und Blut trinken. Und Bundeskanzlerin Merkel ist für ihn mittlerweile eine "satanische Illuminaten-Oberhexe", die sich in der Vergangenheit minderjährige Sexsklaven gehalten haben soll.

Sind wir mit Hildmann erst am Anfang eines noch viel größeren, noch radikaleren Phänomens?

  • Quelle:
  • Noizz.de