Attila Hildmann war den meisten vor der Corona-Krise als veganer Sternekoch bekannt. Jetzt fällt der 39-Jährige nur noch durch Hasstiraden und Verschwörungstheorien auf. Aktuell setzt er ein Kopfgeld gegen Frauen aus, die wohl den Eingang eines seiner Restaurants mit Säure übergossen haben – und fordert die Todesstrafe von Volker Beck.

Von Attila Hildmann gibt es keine leckeren Veggie-Snacks mehr serviert, sondern dubiose Verschwörungstheorien. In einer Gruppe des Nachrichtendienstes Telegram ruft er unter anderem dazu auf, die Corona-Regeln von Merkel zu trotzen und spricht von einem "geplanten Überwachungsstaat". Seine Posts werden als antisemitisch und rassistisch deklariert. Vor wenigen Stunden forderte er sogar die Todesstrafe für Grünen-Politiker Volker Beck. Nicht nur das: Als der Eingang eines seiner Restaurants im Stadtteil Charlottenburg mit Säure begossen wird, setzt der Koch ein Kopfgeld aus.

>> Attila Hildmann verbreitet rechte Verschwörungstheorien – jetzt wird er dafür bestraft

Attila Hildmann auf spricht Ende Mai zu seinen Anhänger*innen in Berlin. Es geht um Corona und Verschwörungen.

8.000 Euro Kopfgeld auf Feminist*innen

Bei dem Säure-Anschlag handelt es sich nach Informationen von "Tag24" um eine Gruppe von Feminist*innen. Sie haben dem Nachrichtendienst wohl ein Dokument weitergeleitet, das an Hildmann verschickt wurde. Darin heißt es: "Vielen bist du eher bekannt wegen deinen antisemitischen, rassistischen, kruden Verschwörungstheorien, die bis zum Himmel stinken." Und weiter: "Und wo es seit dem Morgengrauen des 13. Juli auch bis zum Himmel stinkt, ist der Eingang deines Restaurants. Den haben wir nämlich mit Buttersäure gegossen." Durch die Säure entstehen bei den Betroffenen Schwindel, Kopfschmerzen und gereizte Augen. Der Gestank kann nur mit einem Spezialreiniger entfernt werden.

>> Was die QUanon-Verschwörung und Pizzagate mit Corona zu tun haben

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Zu viel für den Verschwörungstheoretiker. Er setzt am späten Montagabend noch ein Kopfgeld von 8.000 Euro auf die Feminist*innen aus und postet das dazugehörige Video auf YouTube. "Schickt mir einfach den Namen", sagt Hildmann mit einem Bündel Geld in der Hand.

>> Arbeitet Xavier Naidoo für sein "patriotisches" Album mit rechtsextremem Rapper?

Hildmann fordert Todesstrafe für Volker Beck

Der vegane Koch erregt aber nicht nur wegen dem Säureanschlag und seiner Drohung Aufmerksamkeit. Hildmann fordert zudem auf seinem Telegram-Kanal die Todesstrafe für Grünen-Politiker Volker Beck. "Für Beck würde ich als zukünftiger Reichskanzler wieder die Todesstrafe durch Eier-Treten auf öffentlichem Platz einführen", so die Nachricht des 39-Jährigen. Politiker*innen teilten den dazugehörigen Screenshot auf Social Media.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Staatssekretär Alexander Fischer (Linke) schreibt: "Das hier ist eine Todesdrohung gegen Volker Beck, die der Nazi Atilla Hildmann gestern Abend an 66.000 Menschen auf seinem Telegramm-Kanal geschickt hat. Und wir sollten das ernst nehmen". Volker Beck hat bereits Anzeige gegen Hildemann erstattet. Die Polizei ermittelt.

>> Ich möchte mich im Namen aller vernünftigen Veganer*innen von Attila Hildmann distanzieren

>> Posiert Attila Hildmann mit rechtsextremen Grauen Wölfen als Zeichen gegen Rechts? Wir haben Fragen

Quelle: Noizz.de