„Mindestens 6 Polizisten.“

Clan-Kriminalität von meist arabischen Großfamilien ist ein immer größeres und publikes Problem in Deutschland. Bekannt geworden ist das Phänomen unter anderem durch den Rapper Bushido, der mit dem Abou-Chaker-Clan aus Berlin jahrelang gemeinsame Geschäfte machte und deshalb aktuell unter Polizeischutz steht. TV-Serien wie 4 Blocks und Dogs of Berlin haben es sogar geschafft, einen Hype um das Thema zu kreieren.

Nun sieht sich die Polizei mit einem weiteren Problem konfrontiert: Thomas Wüppesahl – Polizeichef der Bundesarbeitsgemeinschaft kritischer PolizistInnen – hat eingeräumt, dass aktuell mehrere Berliner Polizisten heimlich mit arabischen Großfamilien kooperieren.

>> Mit dieser Spezialeinheit will Berlin gegen Clans kämpfen

Wüppesahl sagte in der Abendschau des RBB:

Wir gehen nach unseren Erkenntnissen davon aus, dass mindestens sechs Kollegen, wenn nicht eher an die zehn, laufend Informationslinien in das Milieu der arabischen Clans haben und pflegen.

Wer genau die Spitzel in den eigenen Reihen sind, sei noch nicht klar. Wüppesahl steht der Polizei generell sehr kritisch gegenüber. Seiner Einschätzung nach fängt das Problem bereits bei der Auswahl neuer Auszubildender an. Die Anforderungen der Polizei seien in den letzten Jahren derart drastisch heruntergeschraubt worden, dass nun immer mehr neue Kollegen verbeamtet werden, die früher erst gar nicht angenommen worden wären.

>> Abou-Chaker und Bushido wollen sich Namensrechte von Capital Bra sichern

  • Quelle:
  • Noizz.de