"Wenn es nicht stinkt, wird der Name des Mitarbeiters gemeldet."

Stell dir vor, du bist auf der Arbeit, gehst auf Toilette – und plötzlich kommt jemand rein um zu "riechen", ob du wirklich das tust, wofür die Toilette – nun ja – gemacht ist. Wenn du dir jetzt denkst, dass sei völlig undenkbar (außer vielleicht in Nordkorea) liegst du falsch. Denn genau diese Regel hat ein US-Unternehmen jetzt eingeführt.

Dieses wollte gegen überlange Klogänge ihrer Mitarbeiter vorgehen und hängte die neue Regelung handgeschrieben im Unternehmen auf. Pech nur, dass ein Foto davon auf Twitter landete:

Auf dem Papier steht: "Wenn jemand länger als 10 Minuten im Badezimmer ist, wird eine Geruchskontrolle durchgeführt, um sicherzustellen, dass der Mitarbeiter nicht am Handy ist. Wenn es nicht stinkt, wird der Name des Mitarbeiters gemeldet." WTF?

Abgesehen davon, dass diese Regel die Spitze der Dreistigkeit ist – welcher glückliche Mitarbeiter soll mit der ehrenvollen Aufgabe des Kack-Überwachers eigentlich betraut werden? Schon mal daran gedacht? Sicherlich nicht derjenige, von dem die Regel stammt.

Wer jetzt eine wütende Mail an die Verantwortlichen schreiben möchte, kann leider nicht direkt zur Tat schreiten. Auf Nachfragen, wie das Unternehmen heiße und wo es ansässig sei, antwortete der Twitter-User nur: "Irgendwo in den USA" und dass noch Details folgen würden. Außerdem versicherte er, dass das Foto und die Regelung kein Fake seien.

Unter all den entrüsteten Antworten über die Regelung, war es vor allem eine, die klarstellte, warum die Angestellten während der Arbeitszeit überhaupt so lange zur Toilette gehen. Und das auch noch ganz schön poetisch:

"Boss makes a dollar, I make a dime, that's why I poop, on company time", steht in Großbuchstaben über dem Sesamstraßen-Star Elmo, der fröhlich sein Geschäft macht. Damit ist wohl alles gesagt.

kat

>> Insta-Touris kotzen, weil sie in giftig blauem See posieren

>> Baby-Elefant "Dumbo" stirbt, weil Zoo ihn zu gefährlichen Tricks zwingt

Quelle: Noizz.de