Country-Pop der Extraklasse.

Vor wenigen Wochen hat Sängerin Halsey beim Showcase in Berlin verraten, dass jeder Song auf ihrem kommenden Album "Manic" seine ganz eigene musikalische Dynamik hat und immer eine andere Facette ihrer Persönlichkeit zeigt. Genau das beweist sie jetzt mit ihrer neusten Single "You should be sad", die von Country-Musik inspiriert ist und einfach schon beim ersten Mal anhören so verdammt ins Ohr geht. Kurz nach dem Release hat die Amerikanerin dann gleich noch ein Musikvideo zu dem Track veröffentlicht – und wir müssen uns erstmal kurz sammeln.

In "You should be sad" verarbeitet die 25-Jährige die Beziehung zu einem Ex und hält mit ihrer Meinung über sein Leben und sein Verhalten nicht hinter dem Berg. Genauso "petty" (kleinkariert) und "heartbreaking" wie es sich für einen Country-Song eben gehört, schreibt Halsey bei Twitter.

"Das Loch in dir kannst du nicht mit Geld, Drogen und Autos füllen" und "Ich bin so froh, dass ich nie ein Baby mit dir hatte, denn du kannst nichts lieben, es sei denn, es ist etwas für dich drin" heißt es in dem Song, der scheinbar direkt an ihren Ex gerichtet ist. Sagen wir es mal so, es würde uns nicht wundern, wenn sich "You should be sad" vielleicht um Rapper G-Eazy dreht, mit dem Halsey von 2017 bis 2018 zusammen war.

Das Musikvideo ist nicht nur von der Country-Szene in Nashville inspiriert, sondern auch eine Hommage an viele Vorbilder der New Yorkerin. "Xtina, Gaga, Carrie, und natürlich Shania, dieses Video ist gefüllt mit Anspielungen auf Badass-Idole von mir", verrät sie in einem Tweet.

Halsey in dem Musikvideo zu "You should be sad"

Im Februar kommt Halsey übrigens für ihre "Manic"-Welttournee nach Deutschland. Hier könnt ihr die Sängerin live erleben: 9. Februar in Frankfurt, 28. Februar in Berlin und am 29. Februar in München.

>> Wieso Halsey das beste Vorbild ist, das junge Frauen gerade haben können

>> Halsey und Yungblud werden richtig dramatisch im neuen Video zu "11 Minutes"

Quelle: Noizz.de