Er war Teil einer 7-köpfigen Bande, die ihre Taten sogar filmte.

Der Jaguar wird in Brasilien als bedroht eingestuft. Seine größten Gegner sind das Vernichten seiner Umwelt, das Aussterben seiner Beute und Menschen, die ihn jagen. Dazu gehört hat ein Zahnarzt in Brasilien. Er tötete in den vergangenen 30 Jahren mehr als 1.000 Jaguare.

Der Zahnarzt gehörte einer 7-köpfigen Bande von Wilderern an. Mit dabei waren ebenfalls unter anderem ein Arzt und ein Jurist. Laut Berichten des brasilianischen NGO "Oeco" haben brasilianische Behörden die Gruppe aufgrund von Foto- und Videobeweisen nun überführt.

Die Behörden haben wohl die Handys der Wilderer abgehört und sich Zugriff auf Fotos und Videos verschafft, die die Bande von ihren Taten machte. Drei Monate lang sammelte die Behörde Beweise. Allein in diesen drei Monaten tötete die Gruppe 13 Capybaras, zehn Wildhunde, acht Jaguare und zwei Rehe.

Jetzt sind die sieben Männer verhaftet. Die Anklage: illegales Wildern und Waffengebrauch ohne Lizenz. Im (für die Täter) besten Fall kommen die Wilderer mit einer Geldstrafe davon. Sie könnten aber auch im Gefängnis landen.

>> Baby-Elefant "Dumbo" stirbt, weil Zoo ihn zu gefährlichen Tricks zwingt

>> Wilderer tötete 5.000 Elefanten "für den Kick"  

Quelle: Noizz.de