Außerdem 20.000 Euro Schmerzensgeld und fünf Jahre YouTube-Verbot.

Der spanische YouTuber ReSet hat sich 2017 dabei gefilmt, wie er einem Obdachlosen aus Barcelona eine Packung Oreo-Kekse und 20 Euro schenkte. So weit, so gut. Allerdings sollte das ein Prank werden, den er jetzt wahrscheinlich bereut. Denn zuvor hat er die berühmte Milchcreme zwischen den Kekshälften mit Zahnpasta ersetzt. Der obdachlose Mann musste sich nach dem Essen der Kekse übergeben.

Hochgeladen hat der damals 19-Jährige das Video auf seinem YouTube-Account mit 1,2 Millionen Abonnenten. Womit der Spanier wohl nicht gerechnet hat: der Shitstorm.

>> Es gibt jetzt Jalapeno-M&M's, und Leute finden sie ekelhaft

Mit einer 15-monatigen Haftstrafe hat er wahrscheinlich ebenfalls nicht gerechnet. Die hat er allerdings jetzt von einer Richterin aufgebrummt bekommen. Außerdem muss er dem Opfer 20.000 Euro zahlen und wurde für fünf Jahre von YouTube verbannt. Laut den Unterlagen der Richterin hat er nämlich genau diesen Betrag durch Werbung in seinem Video eingenommen.

Zuvor soll er laut der spanischen Zeitung "El Plaís" etwa 3.000 Euro an die Tochter des Obdachlosen gezahlt haben, um einer Anklage zu entkommen. Allerdings war sein Hintergedanke dabei eher sein eigenes Image, das aufgebessert werden sollte, und nicht eine aufrichtige Entschuldigung, führt die Richterin an.

Die 15-monatige Haftstrafe wird er wahrscheinlich nicht antreten müssen, weil es sein erstes Vergehen ist. In Spanien ist es wohl üblich, dass die ersten Haftstrafen in vielen Fällen bei unter zwei Jahren nicht angetreten werden müssen.

>> Oreo-Hersteller steigt in den CBD-Markt ein!

  • Quelle:
  • Noizz.de