So groß ist der Hass.

Es ist eigentlich nur ein harmloses Selfie zweier Miss Universe-Kandidatinnen. Darunter ein Appell für Frieden und Liebe. Doch weil die eine Miss Irak und die andere Miss Israel ist, mussten Verwandte der 27-jährigen Miss Irak Sarah Idan nun aus ihrer Heimat flüchten.

Sie wurden angefeindet und bedroht und befinden sich nun in den USA. Der Irak ist vom dortigen Einreiseverbot für mehrere muslimische Staaten nicht betroffen, da viele Iraker der US-Armee im Krieg halfen und vor Rache flüchten müssen.

Sarah Idan selbst äußerte sich bei Twitter und lancierte einen Appell. „Ich bin weder die erste noch die letzte Person, die wegen einer Angelegenheit der persönlichen Freiheit Verfolgung ausgesetzt ist. Millionen von irakischen Frauen leben in Angst #BefreitIraksFrauen“.

Auch Miss Israel, Adar Gandelsman, äußerte sich: „Sie ist eine sehr intelligente Frau, und sie hat es getan, damit die Menschen verstehen, dass es möglich ist, zusammen zu leben. Seither stehen wir in Kontakt und reden die ganze Zeit. Sie ist wunderbar“.

Quelle: FAZ