Sie suchten ihren Weg zu einem neuen Besitzer.

Mitte August kontrollierten Zollbedienstete des Hauptzollamtes Frankfurt am Main verschiedene Post- und Paketsendungen. Ein Paket sollte laut Warenbeschreibung ein Fußmassagegerät enthalten. Es wurde daraufhin geöffnet und zum Vorschein kam ein elektronisches Massagegerät.

Und so sah das Ganze aus

Bei der sich anschließenden Kontrolle mittels Röntgentechnik stellten die kontrollierenden Beamten Unregelmäßigkeiten im Inneren des Gerätes fest. Die weitere Überprüfung ergab, dass sich im Inneren des Massagegeräts vier mit Alufolie und Blaupapier ummantelte Päckchen befanden. In den Päckchen selbst war jeweils ein Kunststoffbeutel mit einer weißen kristallinen Substanz – insgesamt rund 400 Gramm.

Der Rauschgiftschnelltest reagierte positiv auf Amphetamin. Ein außerdem durchgeführtes physikalisches Analyseverfahren mit einem speziellen Gerät erbrachte folgendes Ergebnis: MDMA.

Da wollte jemand wohl eine ziemlich große Party feiern – oder anderen gegen Geld dazu verhelfen ...

  • Quelle:
  • Noizz.de