Willkommen im Jahr 2018 . . . Die Empörung in den Sozialen Netzwerken ist groß!

„Typisch Junge, typisch Mädchen“ steht über dem Test, den Grundschüler einer vierten Klasse in Sachsen-Anhalt machen mussten. Darunter sollen die Kinder angeben, welche Eigenschaften zu welchem Geschlecht gehören.

„Clara“ kreist der Schüler rot ein – das steht für Mädchen. „Thomas“ blau! Alle anderen Eigenschaften und Attribute wie Farben, Vorlieben beim Spielen oder die Lautstärke der Kinder sind heute schon längst überholt und nicht mehr an die Geschlechter-Stereotypen gebunden!

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Für Empörung sorgt dieser Test allerdings, weil der Schüler das Wort „mutig“ den Mädchen zugeschrieben hatte: Dafür kassierte er einen Punktabzug!

Sandra Goldschmidt teilte den Test auf Facebook und schrieb dazu: „Ethik Unterricht in einer 4. Klasse in Sachsen-Anhalt. Ich finde das ist skandalös. Geschlechterstereotype nicht zu diskutieren und analysieren sondern zu zementieren und dann auch noch mit richtig oder falsch zu bewerten. Ich krieg mich kaum noch ein!“

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Über tausend Mal wurde der Post geteilt, die Empörung ist groß. Kritisiert wird der Test vor allem wegen seiner längst veralteten Geschlechter-Stereotypen!

Laut BILD hat ein Sprecher des Bildungsministeriums in Sachsen-Anhalt die Echtheit des Tests bestätigt: Er erläuterte auch, dass es unter den „Niveaubestimmenden Aufgaben für die Grundschule im Ethikunterricht“, die Lehrer auch für ihre Unterrichtsgestaltung nutzen, ähnliche Aufgaben gibt – allerdings nicht als Test, sondern als Diskussionsgrundlage für die Klasse!

Quelle: Noizz.de