Nicht mal 20 Millionen Dollar ist die Blogging-Plattform noch wert.

Als Tumblr im Dezember 2018 alle Porno-Inhalte von seiner Seite löschte, hatte das verheerende Folgen für den noch verbleibenden Erfolg der bereits sterbenden Blogging-Plattform. Laut dem Tech-Magazin "The Verge" gingen die monatlichen Unique Visits der Seite innerhalb von nur zwei Monaten nach dem Porno-Verbot von 521 Millionen runter auf lediglich 370 Million Besucher. Es scheint noch immer nicht besser zu laufen – denn nun verkaufte der momentane Eigentümer der Marke Verizon die Plattform weiter, für einen Bruchteil seines ursprünglichen Werts.

2013 noch bezahlte Yahoo 1,1 Milliarden US-Dollar für Tumblr, dem Blogging-Dienst mit Faible für schwarzen Humor und der Vereinigung aller Introvertierten im Netz. 2016 sicherte sich dann Verizon die Plattform. Jetzt verkauft die Firma die Marke weiter an Automattic Inc, dem Eigentümer von Wordpress. Laut der amerikanischen Nachrichtenseite "Axios" hat Automattic dafür weniger als 20 Millionen Dollar bezahlt.

Automattic wolle die Mitarbeiter übernehmen und die Marke weitgehend so bestehen lassen, wie sie ist. Das Porno-Verbot bleibt demnach erst mal bestehen.

>> Tumblr verbannt Pornografie – das Ende?

Die letzten verbleibenden Tumblr-Nutzer können also aufatmen: Es wird die Plattform noch weiter geben – doch wie lange scheint mittlerweile eine Frage zu sein, die sich als wachsender Elefant im Raum breitmacht. 

>> Die Künstlerin Bho Roosterman enttabuisiert Pornos – mit Stickereien

Quelle: Noizz.de