Ein kleiner Hund ist tot. Gequält vor einem Supermarkt in Potsdam.

Der Chihuahua „Arno” wartete vor dem Einkaufszentrum auf seine Besitzerin, dann kam eine Frau und trat den Hund mehrfach so heftig mit dem Fuß, dass sie ihm alle Rippen brach und der Hund wenig später starb.

Die Besitzerin wollte nur schnell ein paar Kleinigkeiten einkaufen, band den Hund vor dem Supermarkt fest. Als sie zwischen den Regalen stand, hörte sie das laute Wimmern ihres Hundes. Sie rannte zurück, doch da lag „Arno” bereits blutend und schwer verletzt am Boden.

Laut B.Z. stand neben dem sterbenden Hund eine russische Familie mit zwei Kindern (ca. 3-5 Jahre), die Mutter soll angeblich den Chihuahua getreten haben. Das gab ihr Mann später der Polizei zu Protokoll.

Die Hundebesitzerin von „Arno“ rannte zu diesem Zeitpunkt bereits zum Tierarzt – Leider vergeblich. Der Chihuahua starb an inneren Verletzungen. Die Besitzerin erstattete Anzeige.

Die Tierrettung Potsdam hat am Dienstagabend sogar eine kleine Trauerfeier für den verstorbenen Hund organisiert.

Quelle: Noizz.de