Die Zustimmung schwankt je nach Alter und Geschlecht.

Es ist eine klare Mehrheit: 63 Prozent der Deutschen sind gegen eine Legalisierung von Cannabis. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa.

Nur 34 Prozent sprachen sich dafür aus, Erwachsenen das Erwerben von Cannabis zum Eigengebrauch als Rauschmittel in ausgewählten Fachgeschäften zu erlauben.

In Deutschland ist der Erwerb und Besitz von Cannabis verboten. Nur Ärzte dürfen das Rauschmittel seit Anfang des Jahres als Schmerzmedikament verordnen. Wie das geht, zeigte der „erste deutsche Rapper mit Opioid-Ausweis“.

FDP und Grüne wollen Cannabis legalisieren. Es ist eines der strittigen Themen bei den Sondierungsgesprächen für die neue Bundesregierung. CDU und CSU sind grundsätzlich dagegen (NOIZZ berichtete).

Vor allem Frauen (70 Prozent), ältere Befragte ab 60 Jahren (72 Prozent) sowie die Anhänger von Union und SPD (jeweils 72 Prozent) sprechen sich der Umfrage zufolge häufiger als der Durchschnitt aller Befragten gegen einen legalen Erwerb und Besitz von Cannabis aus. Bei den Männern ist es etwas mehr als die Hälfte (56 Prozent).

Für eine Legalisierung sind am ehesten jüngere Befragte unter 30 Jahren (43 Prozent) sowie Anhänger der Linkspartei (55 Prozent), der Grünen (46 Prozent) und der AfD (41 Prozent).

[Text mit dpa]

Quelle: Noizz.de