Damit hat er nicht gerechnet.

Chance the Rapper ist erst 24, hat aber schon jede Menge erreicht: Dieses Jahr gewann er drei Grammys, kürzlich spendete er eine Million Dollar, um Kindern in Chicago eine bessere Ausbildung zu ermöglichen.

Sein Engagement hat ihm eine Auszeichnung bei den BET Awards eingebracht, der wichtigsten Preisverleihung für afroamerikanische Künstler: Er bekam den „Humanitarian Award“. Verbunden damit war eine Überraschung, die den Rapper laut Medienberichten zu Tränen rührte.

Bevor nämlich BET-Präsidentin Debra Lee den Musiker auf die Bühne bat, erschien auf einer Leinwand die frühere First Lady Michelle Obama. In einer Videobotschaft wandte sie sich an Chance und lobte ihn für sein Engagement, schreibt die „Washington Post“: „Barack und ich tut es leid, dass wir heute nicht persönlich dabei sind, aber ihr sollt wissen, dass wir im Herzen bei euch und unglaublich stolz auf dich sind, Chance.“

Die Obamas stammen, wie Chance, aus Chicago. Die frühere First Lady sagte, sie und ihr Mann hätten Chance und dessen Familie schon gekannt, als „er ein kleiner Baby-Rapper war, und es war aufregend zu sehen, wie er zu dem wurde, was er jetzt ist“. Immer wieder sei er aufgestanden, habe sich dafür eingesetzt, dass Kinder die Ausbildung bekämen, die sie verdienten. „Und mit diesem leidenschaftlichen Einsatz zeigt Chance unseren jungen Leuten, dass sie wichtig sind.“

Chance sagte in seiner Dankesrede, die Überraschung sei „total überwältigend“ gewesen. Er wolle sich weiter für Menschen einsetzen – auch in anderen Teilen der Welt.

Quelle: Noizz.de