Klimakrise im Sekundentakt: Mitten in New York City hängt nun eine Uhr, die unübersehbar zeigt, wie lange wir noch haben, bis die Klimakrise vollends ausbricht.

Auf dem Union Square in Manhattan prangt nun eine überdimensionale Digitalanzeige, die bis auf die Sekunde herunter zählt, wie viel Zeit uns noch bleibt: Die Uhr zählt mahnend runter, wie lange es noch dauert, bis der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß auf der Erde seinen kritischen Punkt erreicht hat.

Klimakrise: Wie lange haben wir Menschen noch?

Wir Menschen produzieren viel zu viel CO2 – durchs Fliegen, Autofahren, unsere rücksichtslose Ernährung. Forscher*innen warnen seit Jahren vor der unausweichlichen Klimakrise. So richtig angekommen scheint das bei uns Menschen und bei Entscheidungsträger*innen allerdings noch nicht.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Vor allem in den Vereinigten Staaten behauptet etwa Trump nach wie vor, die Klimakrise sei Quatsch. Die roten Zahlen der Digitalanzeige der sogenannten "Climate Clock" in Manhattan mahnen genau das Gegenteil: Noch sieben Jahre und 99 Tage sind verblieben, bis das CO2 auf unserer Erde zu viel wird, die Erde sich zu sehr aufheizt und irreparable Schäden entstehen. Diese Berechnungen basieren auf aktuellen Emissionsraten.

Die Klimakrise: Ist alles verloren?

An erster Stelle verantwortlich für die "Climate Clock" sind Gan Golan, Andrew Boyd, Katie Peyton und Adrian Carpente, um auf die Dringlichkeit des Klima-Problems hinzuweisen. Auf der Website der "Climate Clock" werden weitere Infos und Zahlen genannt, die genau erklären, was es mit der Uhr auf sich hat.

>> Darum schädigen Reiche schädigen Klima sehr viel stärker!

Gute Sache, aber auch sehr beängstigend, nicht wahr? Allerdings haben die Forscher*innen und Expert*innen, die an dem Projekt beteiligt sind, Lösungsanspruch: Neben der "Deadline", die anzeigt, wie drastisch unsere Situation ist, gibt es auch eine "Lifeline". Es ist die Zahl, auf der Website in grün, die den wachsenden Prozentsatz der derzeit weltweit aus erneuerbaren Quellen gelieferten Energie anzeigt. Aktuell steht diese "Lebensader" auf etwa 27 Prozent, das Ziel sind 100 Prozent an erneuerbarer Energie. Schaffen wir das nicht, sieht es ziemlich dreckig für uns alle aus.

Es ist an der Zeit, dass wir alle etwas tun

Die mahnende Zahl in Manhattan ist ein eindringlicher Appell an uns alle. Klimawandel ist auch Sache einer jeden Privatperson. Aufmerksamkeit und Bewusstsein ist genau das Ziel der Aktivist*innen der "Climate Clock". Sie geht zurück auf Greta Thunbergs Klimauhr, die die 17-Jährige permanent bei sich trägt. Ihr wird auf der Website auch betont gedankt.

Klimaaktivistin Greta Thunberg in Bristol, England

"Climate Clock" ist ein Open Source Projekt. Die Macher*innen halten dazu an, dass wir auch hierzulande eine solche Uhr installieren – in Großstädten, Klassenzimmern, Büros. Der Slogan hierzu: "Put the most important number in the world up everywhere." ("Stellt die wichtigste Zahl der Welt überall auf"). Finden wir gut. Noch besser: Schon heute weniger Auto fahren und in erneuerbare Energien investieren.

Das Projekt ist eine Gemeinschaftsarbeit von unterschiedlichen Aktivist*innen, Künstler*innen und Forscher*innen. Die Zahlen, mit denen operiert wird, stammen vom Mercator Research Institute in Berlin.

  • Quelle:
  • Noizz.de