Und das ganz ohne Führerschein!

Ein 19-Jähriger aus Melbourne hat bekifft ein Polizei-Auto gerammt und dabei einem Beamten das Bein gebrochen – ohne selber einen Führerschein zu besitzen. Der junge Delinquent gab an, vor lauter Graswolken nichts mehr durch seine Fensterscheiben gesehen zu haben. Zuvor hatte er mit Freunden in seinem Auto gehotboxt. Bei einer anschließenden Polizeikontrolle geriet er in Panik, beschleunigte und rammte seitlich das Auto der Polizisten.

>> Köln: Wenn 2 Typen 14 Kilo Weed in ihrem Hotelzimmer trocknen ...

Wie 9News berichtete, brach sich einer der Beamten dabei das Bein. Der Kiff-Fahrer machte sich währenddessen aus dem Staub. Am nächsten Tag habe er von der Verletzung des Polizisten in der Zeitung erfahren.

Nachdem die Polizisten bei seinen Eltern anriefen, stellte sich der 19-Jährige. Mit der Entschuldigung, seine Autoscheiben seien vom Grasdampf vernebelt gewesen, kam er allerdings nicht sonderlich weit: Er wurde festgenommen.

Anschließend wurde er gegen Kaution freigelassen, muss sich jetzt allerdings an die gerichtlich "verschärften Bedingungen" halten. Dazu gehört es, jeden Mittwoch bei der Polizei anzutanzen, sich nicht mehr mit seinen Freunden zu treffen, keine Drogen zu nehmen und vor allem: nicht mehr Auto zu fahren.

>> Welt-Weed-Karte: In diesen Ländern ist Cannabis am billigsten

Außerdem muss er jeden Abend um 20 Uhr zu Hause sein (kein Witz!) und Sozialarbeit verrichten. Das Gericht schlug ihm zusätzlich für ein Entzugsprogramm vor, das eigentlich für Crystal-Meth-Junkies vorgesehen ist.

ln

Quelle: Noizz.de