Fast wäre er damit sogar durchgekommen ...

Am Freitagnachmittag wurde in einem Berliner Supermarkt ein 53-jähriger Mann festgenommen, der mit gefälschten Pfandflaschen Geld machen wollte.

Zuvor hatte er den ganzen Nachmittag über fleißig seine Fake-Pfandflaschen in den Rücknahmeautomaten geschoben - und das immer im selben Supermarkt. Irgendwann wurde das Personal misstrauisch und überprüfte das Leergut. Der Betrug flog auf, es handelte sich um Flaschen ohne Pfand, die mit gefälschten Etiketten beklebt wurden.

Als er daraufhin erneut Flaschen einwerfen wollte, hielten sie ihn fest und riefen die Polizei. Diese fand im Kleintransporter des Mannes noch weitere Flaschen und Fake-Etiketten. Wie herauskam, waren die Pfandflaschen nicht seine einzige Betrugsaktion. Auch bei seiner Umweltplakette am Auto handelte es sich um eine Fälschung. Außerdem benutze er zum Parken einen falschen Anwohnerausweis.

  • Quelle:
  • Noizz.de