Die war aber auch bitter nötig.

Nach dem Abi mal einen über den Durst trinken? Das ist sicher den meisten von uns passiert. Sich dann allerdings ausgerechnet in einem Polizeiwagen zu übergeben, ist doch eine gute Spur unangenehmer.

Genau diese Schmach musste ein Abiturient in Stuttgart über sich ergehen lassen. Auf dem Frühlingsfest, einer großen Veranstaltung, die noch bis zum 13. Mai läuft, wurde er von der Polizei abtransportiert und Richtung Wache gefahren, wo er schließlich die Kontrolle über seinen Mageninhalt verlor.

Allerdings hatte er wenigstens den Anstand, sich später per E-Mail bei den Einsatzkräften zu entschuldigen: „Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie unangenehm das für Sie sein muss und hoffe, dass es keine allzu großen Umstände, abseits der Reinigung, bereitet“, heißt es. Später schreibt er: „Ohne Menschen wie Sie wäre es für Feierlustige wie mich deutlich gefährlicher und damit allgemein deutlich ungenießbarer, derartige Festivitäten zu besuchen.“

Die Polizei zeigte sich versöhnlich und schrieb: „Hut ab“.

Das komplette Entschuldigungsschreiben hat sie auf ihrer Facebook-Seite geteilt:

Quelle: Noizz.de