Trumps Anwalt soll Schweigegeld an Pornostar gezahlt haben

Jana Kolbe

Mitarbeiterin der Woche
Teilen
Twittern
Angeblich hatte US-Präsident Trump eine Affäre mit einem Pornostar Foto: dpa picture alliance

Psssst... Während der Affäre war er schon mit Melania verheiratet!

Kein Tag vergeht ohne eine absurde Nachricht von US-Präsident Donald Trump. Heute handelt er sich mal wieder eine gute acht auf der Empörungs-Skala ein:

Trumps Anwalt soll Pornosternchen „Stormy Daniels“ Schweigegeld gezahlt haben!

Das „Wall Street Journal“ berichtete am Freitag, dass „Stormy Daniels“ aka Stephanie Clifford einen Monat vor der Präsidentschaftswahl 2016 etwa 130.000 Dollar (über 107.000 Euro) zugesteckt bekam, um die Veröffentlichung ihrer sexy Affäre mit Trump zu verhindern.

Trump und Clifford sollen sich laut den privaten Erzählungen des Pornostars 2006 am Rand eines Golfturniers getroffen haben. Pikantes Detail:  Zu dem Zeitpunkt war der Immobilienmilliardär bereits ein Jahr mit seiner Frau Melania verheiratet. Aber über eine Ehe kann man ja mal hinwegsehen, wenn eine heiße Porno-Mieze auf einen wartet.

Bekannt wurde Stormy übrigens durch Filme wie „Space Nuts, Island Fever 2“ oder „Camp Cuddly Pines Powertool Massacre“. Im Jahr 2006, als sie die Affäre mit Trump gehabt haben soll, drehte sie übrigens gerade die Pornos „The Predator“ (Das Raubtier), „Taken“ (Vergeben) und „Forbidden“ (Verboten)wie passend!

Eigentlich wollte die ausgezeichnete Pornoqueen schon Ende 2016 mit ihrer kleinen Affäre beim US-Sender ABC an die Öffentlichkeit gehen. Daraufhin soll sich Trumps langjähriger Anwalt Michael Cohen die Blondine geschnappt und mit ihr den Schweigedeal ausgehandelt haben.

Das Weiße Haus wies den Bericht des „Wall Street Journal“ zurück. Es handle sich um „alte, recycelte Geschichten, die vor der Wahl veröffentlicht und entscheiden dementiert worden waren“, erklärten die Sprecher.

Übrigens: Erst gestern hat Trump auch gegen "Drecksloch-Länder" gewettert!

[Text: Zusammen mit dpa]

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen