Inklusive Altar und „R.I.P.“-Line.

Gringo nickt mit seiner Zahnlücke in Richtung Kamera, Gzuz protzt mit seiner Rolex und Trettmann erfreut das Herz mit der Line „Frauen so süß wie Baklava“. Das neue Musikvideo von KitschKrieg ist wie erwartet überragend, wobei es – wie üblich – ganz schlicht in schwarz-weiß gehalten ist.

Doch einer der vier Rapper überrascht: Ufo361. Der Berliner gab Ende Juli diesen Jahres auf Instagram bekannt, seine Karriere zu beenden.

Bis Anfang November ist Ufo noch auf seiner „Stay High“-Tour. Doch das Karriereende scheint keine Promo-Aktion gewesen zu sein. In dem Musikvideo zu Standard wird Ufo eine Gedenktafel gewidmet: Neben einer Figur der heiligen Maria, jeder Menge Kerzen und einer leeren Cola-Flasche ist ein Bild des Rapper eingerahmt: Man sieht Ufo auf dem Cover des legendären HipHop-Magazins „Juice“. Trettmann rappt dazu: „Rest in Peace“.

Natürlich ist damit nur seine Karriere gemeint. Ufo musste zwar nach einem Auftritt am Donnerstag in Stuttgarter Krankenhaus fahren, weil er Probleme mit seiner Lunge hat – ansonsten geht es dem Rapper aber gut.

Das Video „Standard“ ist aber nicht nur überragend, weil Ufo hier vielleicht ein letztes Mal als Rapper zu hören und sehen ist.  Er, Gringo, Tretti und Gzuz sind einfach eine Traumkombi. Wir wollen mehr davon!

Quelle: Noizz.de