Zwei Anschläge erschüttern das Land.

Am Donnerstagmorgen raste ein Mann mit einem Van über die Flaniermeile Las Ramblas in Barcelona. Etwa 600 Meter fuhr er im Zickzack über die belebte Straße, um möglichst viele Passanten zu töten. 13 Menschen starben bei dem Anschlag in der katalonischen Hauptstadt und Dutzende wurden verletzt.

Die Einkausstraße „Las Rambas” ist 1,3 Kilometer lang und eine beliebte Touristen-Attraktion. 18 Nationalitäten sollen unter den Verletzten sein.

Drei Verdächtige wurden inzwischen festgenommen, ob auch der Terror-Fahrer unter den Festgenommenen ist, war am Freitagmorgen noch unklar. 60 Kilometer von Barcelona entfernt fand die Polizei einen weiteren Van vor einem Fastfood-Restaurant, der ebenfalls von den Tätern angemietet worden sein soll.

In der Nacht zu Freitag – circa 120 Kilometer von Barcelona entfernt – erschoss die Polizei im Küstenort Cambrils fünf Terroristen. Die Täter sollen ebenfalls mit einem Auto in eine Menschenmenge gefahren sein und dabei sieben Menschen verletzt haben. Die Polzei meldete, dass die Terroristen Sprengstoffgürtel trugen. Die Schüsse der Polizei töteten vier der Terroristen vor Ort, einer starb im Krankenhaus. Auch ein Polizist kam ums Leben.

Die Terrormiliz ISIS bekannte sich zu dem Anschlag in Barcelona.

Am Donnerstag kam es im Alcanar zu einer Explosion in einem Wohnhaus. Dabei kam ein Mensch ums Leben. Zuerst hieß es, dass die Explosion nicht im Zusammenhang zu den Anschlägen steht. Aber in der Nacht und am Freitagmorgen tauchten immer wieder Meldungen auf, dass es doch einen Zusammenhang gäbe.

Quelle: Noizz.de