Mit 14-jährigen Porsche-Fahrern, herrenlosen Kängurus und Marihuana-Start-Ups.

SONNTAG: „Der Besoffene da ist mein Mann, aber das ist nicht unser Hund ...“

In Koblenz in Rheinland-Pfalz leben etwa 113.000 Menschen Foto: Screenshot / Google Maps

Koblenz. Der Polizei wurde am Samstag, gegen 15:45 Uhr ein scheinbar hilfloser Mann mit einem Hund im Stadtteil Karthause gemeldet. Der Hund laufe ständig auf die Straße, der Mann soll alkoholisiert sein. Beamte der Polizei Koblenz konnten den Mann antreffen, ein Alkotest ergab knapp 3 Promille.

Nach einigen Anläufen konnte herausgefunden werden, wo der 49-jährige Mann wohnt, er wurde schließlich zusammen mit dem Hund nach Hause begleitet.

Dort konnte die Ehefrau zwar ihren Mann erkennen, nicht aber den mitgeführten Hund. Ebenso wenig wollte sie den Hund bei sich aufnehmen. Zumindest in diesem Aspekt hatte der Mann mehr Glück...

MONTAG: Er hatte doch extra seinen Facebook-Namen genannt ...

In Balingen leben etwa 34.000 Menschen Foto: Screenshot / Google Maps

Balingen. Bereits am Karfreitag ereignete sich auf einem Feldweg zwischen dem „Langen Wasen“ und der Ebinger Straße in Frommern ein Vorfall mit einem Schäferhund.

Ein 46-jähriger Mann wurde von dem Tier, während er mit seinem Fahrrad unterwegs war, zwei Mal in die linke Wade gebissen. Die Verletzungen waren erheblich, so dass sich der Mann ins Klinikum begeben musste.

Der Besitzer des Hundes teilte dem Geschädigten seinen Namen sowie seine Facebook-Daten mit. Dies vergaß der Geschädigte jedoch, sodass die Personalien des verantwortlichen Hundeführers nicht bekannt sind.

DIENSTAG: Känguru auf der Flucht

Osterbrock in Niedersachsen liegt etwa 13 Kilometer südlich von Meppen und hat etwa 1.800 Einwohner Foto: Screenshot / Google Maps

Osterbrock. Am frühen Montagmorgen haben Passanten an der Klosterholter Straße eine ungewöhnliche Beobachtung gemacht. Sie meldeten der Polizei gegen etwa 5.30 Uhr die Sichtung eines Kängurus.

Die Beamten trafen das Tier vor Ort tatsächlich an, konnten es aber nicht einfangen. Das Känguru flüchtete. Die Polizisten verloren es anschließend aus den Augen.

Die Eigentümer des Tieres oder Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Meppen zu melden.

MITTWOCH: Räuber scheitert an sich selbst

Heide ist eine Kleinstadt in Schleswig-Holstein mit etwa 20.000 Einwohnern. Foto: Screenshot / Google Maps

Heide. Dienstagnachmittag hat ein Radler in Heide einer Passantin ein Handy aus der Hand genommen, musste seine Beute aber der Geschädigten wieder überlassen, als er mit seinem Zweirad stürzte. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

MITTWOCH: Diebe lassen ihren Kumpel in Altkleider-Contrainer zurück

In Rastatt an der französischen Grenze leben etwa 48.000 Menschen Foto: Screenshot / Google Maps

Rastatt. Am Dienstag wurden Beamte des Polizeireviers Rastatt kurz nach 20.00 Uhr in die Lützowerstraße gerufen. Ein Zeuge hatte beobachtet, wie sich mehrere Männer an einem Altkleidercontainer zu schaffen machten.

Bis zum Eintreffen der Streife hatten sich zwei der Männer bereits entfernt. Der Dritte im Bunde blieb jedoch zurück und kauerte im Container, aus welchem er zuvor seinen Kumpanen Kleidungsstücke herausgab.

Da der 35-Jährige nicht willig war sein kleines Quartier zu verlassen, wurde der Container durch die Feuerwehr Rastatt geöffnet. Über die Flüchtigen und den Diebstahlschaden ist bislang nichts bekannt.

MITTWOCH: Wem gehört denn nun das Känguru?

Das Emsländer Känguru wird weiter vermisst – und sein Besitzer auch Foto: Waldeckische Landeszeitung Wilhelm Figge / dpa picture alliance

Osterbrock. Das entlaufene Känguru im Emsland ist weiterhin verschwunden. Das Tier sei zuletzt am Dienstagmorgen in einem Kornfeld gesehen worden, sagte ein Polizeisprecher in Lingen am Mittwoch.

Die Beamten hatten vergeblich versucht, den Ausreißer einzufangen. Es handelt sich um ein kleines Känguru, das in der Ortschaft Osterbrock zwischen Lingen und Meppen unterwegs war.

Auch wem das Tier gehört, ist immer noch unklar. Der Besitzer meldete sich bisher nicht.

DONNERSTAG: 14-Jähriger führt den Porsche aus

Bad Segeberg nahe Lübeck hat etwa 16.000 Einwohner Foto: Screenshot / Google Maps

Bad Segeberg. Beamte des Polizeirevieres Norderstedt konnten Mittwochnacht gegen 23:20 Uhr auf der Segeberger Chaussee einen 14-jährigen Jugendlichen stoppen, der allein mit dem Porsche seiner Eltern unterwegs war.

Die Eltern hatten unverzüglich die Polizei verständigt, nachdem sie bemerkten, dass der Sohn die Wohnanschrift mit dem Fahrzeug verlassen hatte.

Laut Aussage des Jugendlichen habe er nach einem Streit mit seinen Eltern unerlaubt die Fahrzeugschlüssel an sich genommen und sei ohne Wissen der Eltern in das Fahrzeug gestiegen und in Richtung Hamburg davongefahren.

DONNERSTAG: Raus aus dem Gefängnis, rein in die Gewahrsamzelle

Kaiserslautern gehört mit 100.000 Einwohnern zu den fünf größten Städten in Rheinland-Pfalz Foto: Screenshot / Google Maps

Kaiserslautern. Seine Entlassung aus einer Justizvollzugsanstalt hat ein Mann aus dem Stadtgebiet auf seine Art und Weise „gefeiert“. Unsinnigerweise verprasste er auf einen Schlag sein gesamtes Abgangsgeld und tankte Alkohol - sozusagen „bis zum Abwinken“.

Am Mittwochmorgen wurde er von Kollegen der Bundespolizei am Kaiserslauterer Busbahnhof aufgegriffen. Er war so stark alkoholisiert, dass er nicht mehr „wegefähig“ war, also nicht mehr in der Lage, alleine nach Hause zu laufen. Laut Atemalkoholtest hatte er 2,47 Promille. Der Rettungsdienst lehnte eine Mitnahme des 36-Jährigen ab.

Er wurde deshalb zu seinem eigenen Schutz in Gewahrsam genommen und durfte seinen Rausch unter Polizeiaufsicht ausschlafen.

Social-Media-Highlight: Polizei Berlin verspottet „Kiffer-Start-Up“

Der Einstiegs-Gag ist noch sehr flach, aber danach steigert sich das Social-Media-Team der Polizei Berlin Foto: @PolizeiBerlin / Facebook

Quelle: dpa