Deutschland ist es nicht ...

Es gibt immer mehr Milliardäre weltweit. Das ergab jetzt eine Studie, die eine Schweizer Großbank gemeinsam mit der Beratungsgesellschaft PwC gemacht hat. Die Forscher fanden auch heraus, dass der Reichtum dieser Milliardäre immer größer wird: Sechs Billionen Dollar beträgt ihr gemeinsames Vermögen. Zum Verständnis: Das ist eine 13-stellige Zahl.

Am spannendesten ist allerdings nicht, WIE VIEL die Milliardäre verdienen – sondern wo sich die meisten von ihnen verstecken. Das hat sich nämlich geändert: Die meisten Milliardäre leben in Asien (637), nicht mehr in den USA (563). Besonders in China erhöhte sich die Milliardärszahl stark.

Deutschland ist aber auch eine Nummer eins – zumindest in Europa. 117 Milliardäre leben hier. Platz zwei unseres Kontinents besetzt Großbritannien mit 55 Milliardären, also weniger als der Hälfte von Deutschland.

Eine weitere Neuheit: Unter den Milliardären sind viel mehr Self-made-Milliardäre als früher. 70 Prozent der Superreichen haben sich ihr Giganto-Vermögen selbst erwirtschaftet. Die restlichen Milliardäre haben Firmenanteile oder besitzen große Konzerne.

Und wenn ihr noch frustrierter sein wollt, weil ihr nicht wie Dagobert Duck in Goldbarren schwimmt und keiner der 117 Milliardäre in Deutschland seid – dann checkt doch mal mit diesem Rechner aus, wie wenige Stunden Kim Kardashian braucht, um euer Durchschnittsgehalt zu verdienen. Und dann weint in euer Portemonnaie.

Quelle: Zeit