Wegen Corona soll das kommende Sommersemester hauptsächlich digital stattfinden. Die Uni Göttingen hat nun eine Idee, wie Student*innen die freie Zeit sinnvoll nutzen können – und gleichzeitig Leistungspunkte dafür bekommen. Eine prominente Studentin könnte schon jetzt von der Regelung profitieren.

An der Uni kannst du so einiges lernen: Auf hohem Niveau diskutieren, bei der Schriftgröße so herum tricksen, dass die Hausarbeit lang genug ist oder den Wert von Essen, das nicht aus der Kantine stammt. Aber nach einer Sache kannst du in der Uni lange suchen: praktische Erfahrung in der Lebensrealität. Doch das könnte sich mit Corona ändern.

Die Fakultät Geowissenschaften und Geografie der Universität Göttingen hat sich jetzt nämlich etwas ausgedacht, das gleichzeitig ihren Studierenden, sowie der Gesellschaft zu Gute kommt: Die Studierenden können sich zwischen drei und sechs ECTS-Punkte anrechnen lassen, wenn sie sich aktuell oder in den kommenden Monaten sozial im Kampf gegen die Folgen des Coronavirus engagieren, wie die Fakultät auf ihrer Homepage bekannt gab.

Kein Bericht – trotzdem Credit Points

Für ein zwanzigstündiges Anti-Corona-Engagement gibt es einen Credit Point, der im Modul Schlüsselkompetenzen angerechnet werden kann. Um die Punkte angerechnet zu bekommen, muss man nicht etwa einen Bericht anfertigen, so wie es bei Praktika normalerweise der Fall ist: Es genügt eine einfache Bescheinigung, in der steht, wo, wie viel und was du gearbeitet hast. Super Idee!

>> Welcome To My Isolation Crib #4: Das Home-Office-Tagebuch einer Depressiven

Luisa Neubauer könnte Regelung nutzen

Ausgerechnet eine der engagiertesten Studentinnen des Landes könnte jetzt auch von dieser Regelung Gebrauch machen: Klimaaktivistin Luisa Neubauer. Sie studiert in Göttingen Geografie und begrüßte die Entscheidung der Fakultät auf Twitter: "Das ist kein Aprilscherz und klingt supersinnvoll", schrieb sie.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

"Machen das andere Unis auch?", fragt sie am Ende ihres Tweets. Und genau diese Frage stellen wir uns auch. Denn sollte das kommende Sommersemester hauptsächlich digital stattfinden – was spricht dann gegen einen Haufen Student*innen, die ihre Energie einfach mal nützlich einsetzen?

>> Wie das Coronavirus meine Beziehung auf die Probe stellt

>> Wieso wir immer noch zu wenig über häusliche Gewalt gegen Frauen reden

  • Quelle:
  • Noizz.de