Sie trägt Schleife, Kleid – und Penis

Ein Spielzeughändler aus Paraguay hat die "Bebe Mania Xixi" angeboten. Daraufhin haben sich viele "empörte Bürger" gemeldet, laut Sandra Zacarías, der Bürgermeisterin der Stadt Lion in Ciudad del Este.

Die Puppen wurden beschlagnahmt und das Spielzeuggeschäft geschlossen.

Die Bürgermeisterin hat den Verkauf sofort unterbunden: "Solange ich Bürgermeisterin bin, werden solche Artikel nicht verkauft", sagte sie.

Cristian Cabral, dem Anwalt, habe jemand gesagt, dass er die Puppe als Weihnachtsgeschenk für seine Tochter gekauft habe. Wegen der rosafarbenen Kleider und der Schleife um den Kopf habe er angenommen, dass die Puppe ein Mädchen darstellen soll.

Der Schock kam dann Zuhause: Unter dem Kleid habe er gesehen, dass die Puppe einen kleinen Penis habe.

Cabral begründet die Beschlagnahmung mit den Worten: "Wir müssen die Werte der Familie zu schützen und die Rechte der Kinder, die negativ beeinflusst werden könnten".

Laut dem kanadischen Sender "CBC" ist die Schließung allerdings nur vorläufig und würde auch mit den fehlenden Steuerzahlungen zusammenhängen. Außerdem habe der Laden auch keine Erlaubnis, Spielzeug zu verkaufen.

Quelle: Noizz.de