CBD ist der Teil im Cannabis, der nicht high macht, sondern ausschließlich beruhigend wirkt.

In Teilen der USA und in Kanada boomt das Geschäft mit Cannabis. Bis nach Europa hat es die Legalisierungswelle noch nicht so richtig geschafft, am CBD-Hype ist die Entwicklung aber auch hierzulande zu merken. Die Industrie ist noch jung und Hersteller lassen sich immer neue Produkte einfallen, die mit dem Cannabis-Bestandteil zugesetzt werden. Süßigkeiten, Kosmetik und sogar Tierfutter mit CBD gibt es bereits – der neueste Schrei: CBD-Kissen.

>> Mann findet nach 18 Jahren Cannabis-Tütchen in seiner Nase

Die Bettwarenfirma "Brookstone" verspricht mit ihrem "CBD-Infused Bed Pillow" Beruhigung, Entspannung und mehr Wohlbefinden. Schöne Idee, doch kann das Kissen halten, was es verspricht? Laut "Merry Jane" gibt es berechtigte Zweifel, denn da vermutlich das Memory Foam des Kissens mit CBD getränkt wurde, müsste es wahlweise geraucht oder gegessen werden, um die versprochenen Effekte zu erzielen. Ziemlich sicher würden die Vorteile des CBDs auf diese Weise aber, hinsichtlich der weiteren Inhaltsstoffe des Kissens, mehr als zunichtegemacht werden.

CBD, das unter anderem entkrampfend, entzündungshemmend und angstlösend wirkt, kann ohne Zusatzchemikalie nämlich nicht die Haut durchdringen und hat im Kissen damit maximal einen positiven Effekt auf Haut und Haare. Die 60 Dollar (knapp 54 Euro), die man für das Kissen hinblättern muss, sind daher besser in ein reines CBD-Öl-Fläschchen investiert.

Wer trotzdem immer noch von der Wirksamkeit des Kissens überzeugt ist, kann es bei "Bed, Bath, and Beyond" erwerben und schön vom Placebo-Effekt träumen.

>> Was Bernie Sanders zu Rap, Cannabis und Sneaker sagt

Quelle: Noizz.de