Hört auf, auf gut Glück online zu shoppen!

Man wusste es irgendwie, man konnte es sich denken, aber die harten Fakten erwischen einen am Ende doch wieder kalt. Online-Versandhäuser schmeißen fast alle Artikel weg, die ihnen zurückgeschickt werden. Keine Spende, keine neue Aufbereitung – am Ende wartet die Müllpresse. In Zahlen sieht das so aus: 20 Millionen Retouren landeten in Deutschland 2018 im Müll. Das hat jetzt eine Studie der Universität Bamberg ergeben, wie die Deutsche Presseagentur berichtet.

>> Amazon hat einen Menschenkäfig entwickelt

"Eine unnötige Verschwendung"

– ist das Statement Björn Asdeckers, der die Forschung geleitet hat.

Warum Unternehmen wie Amazon die Rücksendungen einfach wegschmeißen, ist natürlich Kosteneffizienz. Wie die Forschung zeigt, kostet die Entsorgung eines Artikels in etwa 85 Cent. Das ist nicht viel, vor allem nicht im Vergleich mit dem Aufwand einer neuen Aufbereitung oder Wiederverwertung. Die Produkte zu spenden, ist wohl ebenfalls zu kompliziert und teuer.

Was die Wissenschaftler vorschlagen, wäre eine Art "Nachhaltigkeits-Siegel" für Produkte, durch das man wüsste, dass sie ihren Weg im Zweifelsfall auch in eine zweite Hand finden würden. Ein Verzeichnis mit Spendenempfängern wäre ebenfalls sinnvoll, damit die Händler ihre Retouren unproblematisch an kleinere Organisationen weitergeben können.

Hört auf, auf gut Glück online zu shoppen!

Sind wir mal ehrlich: Die Versand-Riesen sind hier nicht der einzige Sündenbock.

"Ach, ich bestell mir das einfach in verschiedenen Größen und schau dann, was passt. Oh, die Teile hier sehen auch ganz cool aus. Aber will ich die wirklich haben? Na ja, einfach mal kaufen und ausprobieren, den Rest schicke ich einfach wieder zurück – ist ja umsonst."

Diese Haltung beim Online-Shoppen ist heute Gang und Gebe. Eine Scheiß-Haltung ist das. Das wusste man auch schon vorher, man konnte es sich denken, aber die harten Fakten der Retour-Entsorgung erwischen Hobby-Online-Shopper hoffentlich kalt genug, um ihre Liebelei mit Amazon und Co. mal grundlegend zu überdenken.

>> Wie abhängig bin ich eigentlich von Amazon?

Quelle: Noizz.de