So daneben sind die Promi-Reaktionen auf das Trans-Playmate

Teilen
17
Twittern
Giuliana ließ mit 16 eine Geschlechtsangleichung vornehmen Foto: giuliana_farfalla / Instagram

Das ist wirklich fies.

Giuliana Farfalla ist das erste Transgendermodel auf der Titelseite des Playboys. Die 21-Jährige ist bekannt aus „Germany's Next Topmodel“ und wurde als Pascal Radermacher geboren.

Schon im Alter von 16 Jahren ließ sie eine Geschlechtsangleichung vornehmen. Sich jetzt als Transfrau für den Playboy auszuziehen: Ein mutiger Schritt!

Fiese Lästereien gab’s dafür von Playmate Kollegin Ramona Bernhard bei Facebook: „Wahnsinn! Ich bin schockiert! Jetzt ist Playboy echt langsam eklig. Ich dachte, es ist ein Magazin für Männer mit ästhetischen Frauen. Jetzt ist es eine Plattform für Transgender. Welche Zielgruppe wird als nächstes angesprochen? Ladyboy-Fans?“ Der Post wurde mittlerweile von Facebook und Instagram gelöscht, aber Bernhard rückt von ihrer Meinung nicht ab.

Auch Comedian Matze Knop (Supa Richie) twitterte: „Erstes Transgender Model auf Playboy-Cover. Da kaufe ich mir dann lieber gleich die GQ. Oder die Jagd und Hund.“

Dafür gab’s reichlich Shitstorm. Zu Recht! Was Menschen wie Bernhard wohl vergessen: Eine Geschlechtsangleichung ist ein schwerwiegender und belastender Prozess, für den die Betroffenen viel auf sich nehmen müssen. In diesem Zusammenhang von „eklig“ zu sprechen, ist respektlos und menschenverachtend.

Playboy Chef Florian Boitin steht hinter Giuliana: „Giuliana Farfalla mag die erste Transsexuelle überhaupt auf dem Titel des deutschen Playboy sein. In erster Linie ist sie aber eine ganz besondere Frau.“

Die Entscheidung, Giuliana auf das Cover zu nehmen, sei „ganz in der Tradition von Gründer Hugh Hefner, der sich zeitlebens für die Freiheit des Einzelnen stark gemacht hat und entschlossen gegen jegliche Form von Ausgrenzung und Intoleranz eingetreten ist“.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen