Sind Handys an Berliner Grundschulen bald verboten?

Teilen
Twittern
Smartphone-Verbot an Berliner Schulen gefordert Foto: Gaelle Marcel / Unsplash

Der Umgang mit Smartphones in Grundschulen wird zum Streitthema in Deutschland.

Obwohl fast alle Eltern, Lehrer, Politiker und Stars ihr Handy täglich benutzen, fordert die Berliner CDU ein Handy-Verbot an Grundschulen, anstatt die Kinder zu erziehen, wie sie mit ihrem Smartphone richtig umgehen.

Zum Lernen braucht es kein Smartphone“, wird die Berlinerin CDU-Politikerin Hildegard Bentele von der Tageszeitung B.Z. zitiert. Sie sagt: „Um lesen, schreiben und rechnen zu lernen, braucht es kein Smartphone, sondern viel Aufmerksamkeit, Konzentration und Übung.“

Es sei die Aufgabe der Schule, die Schüler auch auf diesen Aspekt des Lebens vorzubereiten, entgegnet eine Berliner Lehrerin, die anonym bleiben möchte.

Sie sagt: „Ein Verbot führt oft dazu, dass es interessant wird. Eine gezogene Grenze kann in dem Fall provozieren, irritieren, und zu Unverständnis führen, über die sich der ein oder andere gern hinwegsetzen möchte. Sie sollen lieber den Kindern ähnlich wie das Lesen und Schreiben auch eine Medienkompetenz vermitteln, wo sie den Umgang mit dem Handy lernen können.“

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen