Was zur Hölle macht man mit so viel Sexspielzeug?

Im englischen Northamptonshire räumten Diebe über Nacht einen parkenden Laster leer. Die Beute: Sexspielzeug im Wert von einer Million Pfund (über 1,1 Million Euro). Das Fahrzeug, das über Nacht auf einem Autobahnrastplatz stand, war beladen mit Importware und auf dem Weg zu dem Lieferanten "Rocks Off Ltd", die selbstgekrönte "Nummer eins unter den europäischen Anbietern für Eigenmarken und Markenprodukte". Das Unternehmen verkauft unter anderem Liebesspielzeug, Vibratoren, Liebesbälle und Intimmassagegeräte.

Der Post zu dem Verbrechen, den die Northamptonshire Polizei auf Facebook veröffentlichte, wurde über 3.000 mal geteilt. In den Kommentaren scheint man den Diebstahl nicht ganz so ernst zu nehmen wie die Beamten, stattdessen ist dort eine Reihe von anzüglichen Wortspielen zu lesen. Ein User schreibt beispielsweise: "Die Diebe sind sicher schon in Handschellen". Ein anderer sorgt sich um die "frustrierten" Kunden des Lieferanten, der versagte, "seine Ladung zu liefern".

>> Dieses Penis-Kissen könnte ein Foto von dir tragen

Weitere Highlights aus den Kommentaren:

"Wenn ich ein Lastwagenfahrer wäre, der eine Ladung Duracell-Batterien dabei hat, würde ich mir jetzt Sorgen machen."

"Das wird viele Leute dieses Weihnachten glücklich machen. Ja, sie werden geradezu vibrieren!"

"Der Lastwagen hätte zusätzlichen Schutz tragen müssen."

"Die Polizei sucht nach einer Bande von harten Kriminellen."

Und die Polizei?

Die zeigt Humor und kommentiert: "Wie immer enttäuschen eure Kommentare nicht 😉".

>> Frau kündigt Job, für Traum: Fastfood auf YouTube essen

Quelle: Noizz.de