Jérôme Boateng: Fußballstar, "Lieblingsnachbar" – und schwerer Gewalttäter?

Wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung an seiner Ex-Freundin hat die Staatsanwaltschaft München Jérôme Boateng angeklagt. Laut Medienberichten ermittelt die Polizei zusätzlich noch in einem zweiten Fall wegen mutmaßlicher körperlicher Gewalt gegen seine ehemalige Partnerin. Der Bayern-Spieler und sie waren zehn Jahre lang ein Paar und haben zwei gemeinsame Kinder.

Seit Herbst 2018 laufe das Verfahren gegen Boateng, sagte eine Sprecherin laut der "Süddeutschen Zeitung" der Staatsanwaltschaft München I. Zudem habe es umfangreiche Ermittlungen gegeben, die zu einer Anklage am 11. Februar 2019 führten.

>> Sexuelle Belästigung: Warum Flixbus ein Frauenabteil braucht

Die Anklage liegt seit dem beim Amtsgericht München, wurde aber bisher noch nicht zugelassen. Auf Nachfrage bestätigte eine Sprecherin des Amtsgerichts München, dass sich der Fall derzeit im sogenannten Zwischenverfahren befinde. Zwar habe der zuständige Richter weitere Ermittlungen angeordnet , jedoch noch nicht darüber entschieden, ob die Anklage zugelassen wird. "Es ist für uns nicht nachvollziehbar, warum das Gericht so lange mit einer Entscheidung über die Anklage wartet", hieß es bei der Staatsanwaltschaft.

Die Anwaltskanzlei, die Boateng vertritt, gibt an, dass es um einen privaten Sachverhalt gehe, der im Wesentlichen auf unbewiesenen Behauptungen Dritter beruhe.

>> Massen-Schlägerei in Berlin mit Messer und Machete – Clan-Mitglieder anwesend

>> Trotz Epsteins Suizid: Mutmaßliche Missbrauchs-Opfer bekommen ihren Tag vor Gericht

Quelle: Noizz.de